Immer wieder Mozart

Zum Tod von Werner Hollweg

Man wusste, dass Werner Hollweg an einer schweren Krankheit litt, für die die Medizin noch keine heilenden Mittel bereithält. Doch wenn dann die Nachricht vom Tod kommt, bleibt die Erschütterung über das Ende gleichwohl schmerzlich, weil sich mit dem Abschied zugleich unvergessene Abende in die Erinnerung drängen. Werner Hollweg, am 13. September 1936 in Solingen geboren, ge­hörte vor allem in den siebziger und achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts zu den Mozart-Tenören, die das Erbe Fritz Wunderlichs antraten.

Er brachte für Mozart ideale Voraussetzungen mit: stimmliche Geschmeidigkeit, ­einen warmen Herzenston, schönen Stimmklang, vor allem aber jene schwer zu beschreibende Vereinigung von Spiritualität und Kantabilität, die erst das wahre Mozart-Glück bereiten.
Immer wieder hat Werner Hollweg Idomeneo, Titus, Tamino, Belmonte, Don Ottavio, Ferrando gesungen, bei den Salzburger Festpielen, in Berlin, Hamburg, München und Wien. Bei seinem Titus adelte der Glanz der Stimme die Gebrochenheit der Figur. Das Tragische gewann einen schmerzlich-expressiven Ton. Groß war auch sein Idomeneo, den er unter Harnoncourt in Zürich darstellte. Monteverdis Ulisse gewann bei Hollweg aus dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2007
Rubrik: Magazin, Seite 25
von Gerhard Rohde

Vergriffen