Emotionaler Hochdruck

Heidelberg eröffnet sein neues Theater mit einem Cage-Happening und Tschaikowskys Mazeppa

Andernorts werden Theater geschlossen, Heidelberg eröffnet ein neues und besitzt mit dem großzügig sanierten Altbau aus dem 19. Jahrhundert sowie dem sachlich-kühlen Neubau mit 512 Sitzplätzen jetzt gleich zwei technisch hervorragend bestückte Räume, um die viele Kommunen die Universitätsstadt am Neckar beneiden werden.

Besichtigt man das von den Darmstädter Architekten Waechter elegant durch eine einheitliche Fassade verbundene Areal, so muss man der Stadt bescheinigen, dass die nicht einmal übermäßig ­hohen Baukosten von 64 Millionen Euro – davon fast ein Drittel durch Spenden von Mäzenen und Sponsoren gedeckt – gut angelegt sind. Die Theatermacher selbst ließen sich nicht lumpen und organisierten am Nachmittag als spektakuläres Eröffnungsfest einen ganz im Zeichen John Cages stehenden Umzug durch die Altstadt – rund 600 Mitwirkende in 40 Formationen –, bei dem Blockflöten und Schlagwerk, Posaunenchor und Gesangsvereine, Bigband und Sufi-Musiker im Verein mit den Martinshörnern von Polizei und Feuerwehr anarchisch in-, gegen- und miteinander tönten. Am Ende dieses Chaos von Klängen und Geräuschen stand das gemeinsame Unisono aller Mitwirkenden im gesammelten Schweigen von Cages ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2013
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Uwe Schweikert