Gemischte Gefühle

Die Salzburger Pfingstfestspiele beschwören unter Riccardo Muti erneut neapolitanischen Esprit

Auf den großen Wurf mussten die Salzburger Pfingstfestspiele lange warten. Zwar kamen durchaus nam­hafte En­semb­­les und Solisten, doch gaben sie meist genau das zum Bes­ten, was sie ohnehin gerade parat hatten; nur wenige Novitäten fanden den Weg an die Salzach. Insofern war die Idee des neuen Intendanten Jürgen Flimm plausibel, Riccardo Muti eine Carte blanche zu geben, ihn fünf Jahre lang schalten und walten zu lassen. Muti erklärte daraufhin, man wolle den Geist Neapels atmen – in Form von raren Opern, Oratorien und Konzertstücken vorwiegend aus dem goldenen Settecento.

Die ersten Muti-Festspiele im vergangenen Jahr wurden nicht nur ein großer Publikumserfolg, sondern brachten tat­sächlich einige neue alte Töne. Konzertchef Markus Hinterhäuser bot ein klug durchdachtes Programm jenseits der Cimarosa-Ausgrabung «Il ritorno di Don Calandrino». Leider geriet just diese Oper zum Problem, denn Mutis Recherchen in den Archiven brachten ein Werk ans Licht, das weder musikalisch noch dramaturgisch (und ebenso wenig in der biederen Inszenierung Ruggero Cappuccios) überzeugen konnte.
Auch die zweite Ausgabe der pfingstlichen Erweckung neapolita­nischer Klän­ge hinterlässt einen eher ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2008
Rubrik: Magazin, Seite 31
von Jörn Florian Fuchs

Vergriffen