Fürs Erste gerettet

Das Theater in Gera kann sich wieder auf die Kunst konzentrieren – und beweist dabei extreme Vielfalt

So intim, so bewegend kann Oper sein: Unmittelbar vor den Zuschauern öffnet sich das sandgelbe Halbrund einer Arena, das Orchester verschwindet nicht im Graben, sondern ist auf dem Rang ­positioniert. Der Klang fließt ungehindert in den Saal; Publikum, Sänger und Musiker schließen sich zusammen in einem innigen Kunstgehäuse. In der Bühne am Park, dem kleinen, hypermodernen Experimentierhaus des Theaters Gera, hat ­Regisseurin Sabine Schramm eine ideale Form gefunden, um eine Trouvaille aufzuführen: Haydns  «Feuersbrunst».

Wiederentdeckt 1935 bei einem Pariser Antiquar, ist sie eines der wenigen erhaltenen Stücke für Marionetten-Theater, die Haydn auf Schloss Esterháza geschrieben hat. Zwei Stränge – Liebe und Geld – prägen die Geschichte: Hanswurst (Kai Wefer) ist mit der schönen Colombine (Katie Bolding) zusammen, aber die liebt ihn nur, solange sie keinen Schöneren findet. Freund Steckel (Alexander Voigt) muss unterdessen zusehen, wie er das Haus seines verstorbenen, hochverschuldeten Vaters – das in der titelgebenden Feuersbrunst abbrennen wird – vom Gutsverwalter Odoardo (Johannes Beck) wiederbekommt.

Einfach nur Marionetten tanzen und dazu aus dem Off singen zu lassen, wie man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2013
Rubrik: Magazin, Seite 80
von Udo Badelt