Frühes und Spätes

Einakter von Hans Werner Henze auf CD und im Münchner Prinzregententheater, sein Leben und Werk als Thema auf DVD und in einem Band der Reihe «Musikkonzepte»

Hans Werner Henze ist einer der bedeutendsten und vielseitigsten Komponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – nicht nur im Bereich des Musiktheaters. Doch das Œuvre der Bühnenwerke ist selbst zu seinem 80. Geburtstag nicht gerade üppig auf CD oder DVD verfügbar. Immerhin gibt es nach wie vor «The English Cat» und «Pollicino» (Wergo), die Neufassung des «Prinzen von Homburg» (Bayerische Staatsoper 1992) auf DVD (Arthaus) sowie die Salzburger Uraufführungsmitschnitte der «Bassariden» (1966) (Orfeo) auf CD und «L’Upupa» (2003) (EuroArts) auf DVD.

Alles andere, etwa ein Querschnitt der «Elegie für junge Liebende» von 1961 oder die Gesamtaufnahme von «Der junge Lord» (1968, beides DG) ist längst nicht mehr lieferbar, liegt in Rundfunkarchiven oder wurde nie aufgezeichnet.
Doch Wergo – Henzes Verlag Schott angeschlossen – präsentiert nun wichtige Frühwerke wie die beiden Rund­funk­opern in Neufassungen der neunziger Jahre und mit «Aristaeus» ein halbstündiges «dramma in musica per voce recitante e orchestra» neuesten Datums. «Das Wundertheater», Henzes 1948 komponierter Erstling für das Musik­the­ater nach einem Intermezzo von Cervantes, liegt in der Version für Sänger von 1964 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2007
Rubrik: Magazin, Seite 28
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen