Finale mit Verdi und Monteverdi

Zum Abschied seiner fünfjährigen Intendanz an der Pariser Opéra national präsentiert Nicolas Joël eine «Traviata» des Filmregisseurs Benoît Jacquot und eine «Poppea» von Robert Wilson

Als Nicolas Joël für die Saison 2009/10 an die Spitze der Opéra National de Paris berufen wurde, waren die Lager gespalten. Die einen ersehnten Erlösung vom waghalsigen Modernisierungseifer der Ära Mortier (2004-2009), die anderen befürchteten einen Rückschritt in die inszenatorische Steinzeit. Auch wenn weder Erlösung noch Steinzeit eintraten, zeitigt die nun auslaufende Pariser Amtsperiode von Nicolas Joël doch die Fortsetzung einer künstlerischen Stagnation, die seit der Eröffnung der Opéra Bastille im Jahre 1990 nicht dauerhaft durchbrochen worden ist.

Die zwei letzten Premieren unter Joël im Juni 2014 stehen stellvertretend für diese zwiespältige Bilanz.

«La traviata» in der Inszenierung des Filmregisseurs Benoît Jacquot besticht durch edle Einfalt, äußerst sparsames Décor und kluge Raumnutzung. Nur wenige Elemente beherrschen die Büh­ne: ein Himmelbett im ersten Akt, im zweiten ein Baum mit Sitzgelegenheit sowie eine große bourgeoise Freitreppe, im Schlussakt ein klappriges Bett für Violetta Valéry. Von einer schlüssigen Personenführung in dieser Dekoration kann freilich kaum die Rede sein: Diese überlässt der Regisseur den Eingebungen der Sänger. Eine derartige mise en scène ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Hermann Grampp