Damenwahl

Ein Zwischenruf zum diesjährigen ARD-Musikwettbewerb Gesang

Vor der Bescherung eine Rüge. «Singen kommt von Sagen», mahnte der Jury-Vorsitzender Robert Holl und erinnerte damit an Wagners Satz, dass Singen die «leidenschaftliche Form des Sprechens» sei. Textverständlichkeit war von den Opernlegenden (neben Holl unter anderem Anja Silja, Gabriele Schnaut und Thomas Moser) im Finale des Münchner ARD-Wettbewerbs vermisst worden, anderes offenkundig weniger. Etwa präzise Intonation oder Phrasen, die entspannt auf dem Atem liegen und nicht durch Druck erkauft werden.



Nur so lässt sich der überraschende erste Preis für die US-Amerikanerin Emalie Savoy erklären. Eine Jugendlich-Dramatische mit starker, gewinnender Ausstrahlung. Auch mit Selbstbewusstsein und genauen Rollenvorstellungen. Doch der 30-Jährigen unterliefen bei Agathes «Leise, leise» und im «Dove sono» ungesund übersteuerte, nicht einwandfrei kontrollierte Passagen, sicher auch aus Nervosität, das tiefere Mondlied aus «Rusalka» kam ihr da noch entgegen.

Ausgeglichener, souveräner führte Sooyeon Lee aus Südkorea Händels «Rejoice», Verdis «Caro nome» und Mozarts «O zittre nicht» vor. Keine Note klang nach Verzierungsautomat, alles war weich gefasst, genau überlegt und stilistisch klug ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Markus Thiel