Alcinas Wunderreich

Eine alte Aufnahme mit Joan Sutherland und Fritz Wunderlich auf CD und eine neue Produktion unter Andrea Marcon in Potsdam stimmen auf das Händel-Jahr ein

Turmhohe Silberhaarperücke, Ballgarderobe, freundliches Lächeln. So stellte man sich Händels Alcina vor, als Joan Sutherland die Rolle mit ihrem Gatten Richard Bonynge am Pult des London Symphony Orchestra auf Schallplatte verewigte. Ein halbes Leben liegt das nun schon zurück, doch noch immer schaut die Alcina der Grand Old Lady des Koloraturgesangs voll gesellschafts­fähig vom Cover der legendären Decca-Aufnahme.

Die Magie der Königin, die auf ihrer Insel die Männer reihenweise um den Finger wickelt (um sie nach Gebrauch per Zauberspruch zu entsorgen), ging lange vor allem vom exotischen Ambiente des Dekors aus. Für die Knalleffekte, etwa die Verwandlung der Lover in wilde Tiere, sorgte die (barocke) Theatermaschinerie. Zwar galt der Bühnentechniker wäh­rend der fünfziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts nicht mehr als die wichtigste Figur der Aufführungen, doch die vom Komponisten so genial in die Musik eingeschriebene Geometrie der Leidenschaften blieb trotzdem ausgespart. Vom Anderen, Unheimlichen, Abgründigen der Hauptfigur, von den mozartisch differenzierten Gefühlskurven Ruggieros und Bradamantes oder Morganas und Orontes wollte man nichts wissen. Das auf Ariosts «Orlando ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Albrecht Thiemann

Vergriffen