Work in Progress

Hans-Joachim Wagner, Fachbereichsleiter Musik/Darstellende Kunst bei der Kulturstiftung des Landes Nordrhein-Westfalen, im Gespräch

In der Verantwortung des Kultursekretariats NRW und der Landesregierung gibt es zwei Fonds: Einer heißt «Neues Musiktheater», der andere «Experimentelles Musiktheater». Worin unterscheiden sie sich, und wo arbeiten sie zusammen – denn trotz der unterschiedlichen Ansätze gibt es ja bestimmt auch Überschneidungen?
Der «Fonds Neues Musiktheater» ist eine schon etwas ältere Einrichtung des NRW-Kultursekretariats: Seine Aufgabe ist es, durch Zuschüsse Uraufführungen oder Aufführungen zeitgenössischer Werke an den kommunalen Bühnen des Landes zu fördern.

Der «Fonds Experimentelles Musiktheater» hingegen ist eine gemeinsame Einrichtung des Kultursekretariats und der Kulturstiftung des Landes NRW, die seit 2005 existiert. Er soll insbesondere dem musikalischen Experiment ein Forum geben. Die beiden Institutionen berufen eine Jury ein und fordern dann national und international junge Künstlerinnen und Künstler auf, sich um den Fonds zu bewerben. Die Jury wählt dann aus durchschnittlich 50 bis 60 Einsendungen pro Jahr eine oder zwei Produktionen aus, die an den kommunalen Theatern realisiert werden sollen. Es gibt immer ein kommunales Theater, das Mitträger dieser Projekte ist. Der Fonds ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2009
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen