Märchenwald, Mysterienspiel, Mummenschanz

Das diesjährige Rossini-Festival in Pesaro

Alberto Zedda, der immer noch anste­ckend vitale Künstlerische Direktor des Rossini-Festivals, kann sich glücklich schätzen, in seiner Talentschmiede jedes Jahr begabten ­Belcanto-Nachwuchs hervorzubringen. Den Spitzenplatz ersang sich in diesem Jahr der blutjunge Tenor Francesco Meli. Seine Stimme steht der von Juan Diego Flórez an Koloraturengeläufigkeit in nichts nach, ist aber weniger eng geführt, besitzt zudem mehr Farben und Wärme als die seines süd­ame­rika­ni­schen Kollegen, dessen Karriere ebenfalls in Pesaro begann.

Nun sang der aus Genua stammende Sänger, der schon an der Scala auf sich aufmerksam machte, seine erste tragende Rossini-Partie. In der Neuinszenierung der frü­hen opera semiseria «Torvaldo e Dorliska», die Mario Mortone zum Auftakt des Festivals im schönen alten Teatro Rossini in Szene setzte, riss Meli das Publikum zu Begeis­terungsstürmen hin. Das Sechs-Personen-Stück, das in einer nicht näher beschriebenen hinterwäldlerischen Gegend Nord­europas spielt, ist eine Rettungs­oper mit fast der gleichen Personenkonstellation wie Beet­hovens «Fidelio», betont allerdings weniger den politischen als erotischen Hintergrund und hat buffoneske Einlagen, von denen die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Dieter David Scholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ladehemmung

Zum Spielzeitstart eines neuen Theaterintendanten kommen die Karten auf den Tisch: Wo will er hin, was bringt er mit? Für Matthias Fontheim, der aus Graz kommend das Mainzer Staatstheater aus den Händen von Georges Delnon übernahm, sollte es etwas ­Spartenübergreifendes sein. Carl Maria von Webers «Oberon» wurde als Opern-Regiedebüt von Philip Tiedemann ausgewählt...

Cimarosa/Mozart/Goethe: Die theatralischen Abenteuer

«Heute Abend wünschte ich, dass Sie die Aufführung der ‹Theatralischen Abenteuer› sehen könnten; sie wird gewiss vorzüglich werden», schrieb Goe­the am 5. Juni 1799 an Schiller. Vorzüglich – bis auf Defizite beim Sängerensemble – geriet auch die Neuproduktion jenes Singspiels beim Pergolesi Spontini Festival. Der Dichterfürst hat es gemeinsam mit seinem Schwager...

Wotan als Gentleman

Zunächst studierte Thomas Stewart Mathematik und arbeitete dann in einem Laboratorium für mathematisch-physikalische Forschungen. Sein Ge­sangstu­dium absolvierte der gebürtige Texaner an der New Yorker Juilliard School. Als Student sang er 1954 in der amerikanischen Erstaufführung von Strauss’ «Capriccio» den La Roche. Sein eigent­liches Debüt erfolgte 1954 an der...