Märchenwald, Mysterienspiel, Mummenschanz

Das diesjährige Rossini-Festival in Pesaro

Alberto Zedda, der immer noch anste­ckend vitale Künstlerische Direktor des Rossini-Festivals, kann sich glücklich schätzen, in seiner Talentschmiede jedes Jahr begabten ­Belcanto-Nachwuchs hervorzubringen. Den Spitzenplatz ersang sich in diesem Jahr der blutjunge Tenor Francesco Meli. Seine Stimme steht der von Juan Diego Flórez an Koloraturengeläufigkeit in nichts nach, ist aber weniger eng geführt, besitzt zudem mehr Farben und Wärme als die seines süd­ame­rika­ni­schen Kollegen, dessen Karriere ebenfalls in Pesaro begann.

Nun sang der aus Genua stammende Sänger, der schon an der Scala auf sich aufmerksam machte, seine erste tragende Rossini-Partie. In der Neuinszenierung der frü­hen opera semiseria «Torvaldo e Dorliska», die Mario Mortone zum Auftakt des Festivals im schönen alten Teatro Rossini in Szene setzte, riss Meli das Publikum zu Begeis­terungsstürmen hin. Das Sechs-Personen-Stück, das in einer nicht näher beschriebenen hinterwäldlerischen Gegend Nord­europas spielt, ist eine Rettungs­oper mit fast der gleichen Personenkonstellation wie Beet­hovens «Fidelio», betont allerdings weniger den politischen als erotischen Hintergrund und hat buffoneske Einlagen, von denen die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Dieter David Scholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Science Fiction, satirisch

Auch wenn Jacques Offenbach nach 1871 in Paris nicht mehr die zentrale Rolle spielte wie im Zweiten Kaiserreich, so schrieb er bis zu seinem Tod (1880) immerhin noch vierzig Bühnenwerke, von denen einige sehr erfolgreich waren. Freilich hatte er sich dem veränderten Zeitgeschmack anzupassen. Jetzt waren Feerien gefragt, Ausstattung und moderne Bühnentechnik...

Produktive Überforderung

Wer in Taipeh bestehen will, muss clever sein, sagt Kuang-Ching Sung, erster Posaunist des Nationalen Symphonie Orchesters von Taiwan (NSO). Offen für alle Wechselfälle des Lebens und vor allem schnell. Wohl wahr. Das Tempo der Millionenstadt am Nordwestrand der Insel, die seit 1949, nach der Flucht der von Maos Volksarmisten geschlagenen Kuomintang, als...

Premiere

Er ist schon zu Lebzeiten eine Legende: der Schweizer Tenor Ernst Haefliger, berühmt als Evangelist besonders der Bach-Aufführungen von Karl Richter, aber auch als Mozart-Sänger und Liedgestalter, als Anwalt der Moderne, Prota­gonist zahlreicher Uraufführungen und nicht zuletzt als Pädagoge. Dem inzwischen siebenundachtzigjährigen Künstler wurde jetzt der erste...