Mädels, Tore, Sensationen

Von Tallinn über Dortmund nach Gelsenkirchen herrscht Operetteninflation – mit Kálmán und Abraham

Mit Zuckerlächeln piepst sie Emmerich Kálmáns Melodien. Stampft, lacht, steppt. Fliegt durch die Luft, entsorgt ihren Tanzpartner in ein Fass und tanzt den Csárdás umstandslos mit einer Frau weiter: Marika Rökk war Sylva Varescu im Film «Die Csárdásfürstin», den ihr Mann Georg Jacoby zu Beginn der 1950er-Jahre drehte. Das Teufelsweib, das aus dem Musikfilm der Nazis direkt in die Operettenrevue der Nachkriegszeit hüpfte, wobei sie «Traumpartner» Johannes Heesters gleich mitnahm (auch wenn der mit 47 Jahren für den Hallodri Edwin schon etwas ältlich wirkte).

Nach dem Krieg diente die Operette, voll Nachkriegsbiederkeit, dem kollektiven Vergessen und der Stimmungsaufrüstung im zerknickten, geteilten Deutschland. Nur in den Tanzszenen des Films kocht dieses überhitzte, vulkanische Temperament hoch, das man auf den Bühnen von heute vergeblich sucht. Da wird plötzlich spürbar, in welch unsicheren Zeiten einst ein Kálmán oder Paul Abraham ihre Werke komponierten.

Dass deutsche Operetteninszenierungen lange den systemtragenden und nicht den brüchigen Charakter der vorgelebten Gesellschaftsformen betonten, bringt Regisseure heute in Verlegenheit. Denn das Publikum empfindet die Operette ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Don Bizarro

So viel Geheimniskrämerei war selten bei den Tiroler Festspielen. Fotos wurden erst kurz vor der Premiere freigegeben – selbst Bayreuth ist da schneller. Doch in Erl, wo bislang das gediegene Arrangement vorherrschte, rüstete man sich zum Regietheater. Und das mit einem Neuling: Alexander Polzin, für seine Skulpturen weltweit gelobt und auch schon als...

Unerreichbar nah

Der Bahnhofslautsprecher weiß es genau: Der Zug Nummer 1866 hat 148 Jahre Verspätung. Die Straßburger Premiere widerlegt die Ankündigung spielend und tanzend. Offenbachs Opéra bouffe «La Vie parisienne» (stimmt: Jahrgang 1866) ist in Wahrheit überpünktlich – meint: so genau auf dem Punkt, wie eine Vergegenwärtigung Maître Jacques’ nur sein kann. Die Deutsche Bahn,...

Infos

JUBILARE


Er studierte Violine, Klavier und Komposition und wurde 1965, im Alter von 29 Jahren, an der niedersächsischen Staatsoper Hannover zum damals jüngsten Generalmusikdirektor Deutschlands ernannt. George Alexander Albrecht – jüngerer Bruder des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, Onkel der gegenwärtigen deutschen...