Macht am Rhein

Albrecht Thiemann und Christoph Vratz über fünfzig Jahre Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf und Duisburg. Dazu ein Gespräch mit Intendant Tobias Richter

Es gehört wohl zu den anthropologischen Konstanten, dass sich im subjek­tiven Rückblick die Dinge umso mehr verklären, je weiter sie in der Vergangenheit liegen. Der oft im Brustton der Überzeugung vorgetragene Glaubenssatz, dass früher alles besser gewesen sei, ist dabei natürlich meist weniger fundiertes Lob des Gewesenen als Ausdruck des Unbehagens an einer als unübersichtlich oder unwirtlich empfundenen Gegenwart. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, und eine dieser Ausnahmen ist fraglos die Geschichte der Deutschen Oper am Rhein.

Wer die über fünf Jahrzehnte ausgespannte Entwicklung dieses im September 1956 mit Spielstätten in Düsseldorf und Duisburg gegründeten Instituts an Hand von Augenzeugenberichten, Besetzungslisten und Tondokumenten Revue passieren lässt, wird sich schwerlich der Einsicht verweigern können, dass es seine besten Zeiten nicht unbedingt im Hier und Heute hatte.
Ein Grund für die Ausstrahlung des Zwei-Städte-Hauses schon in der frühen Phase seiner Existenz: Es entpuppte sich dank einer erlesenen, bis heute gepflegten Ensemblekultur als Sprungbrett (und emotionale Heimat) für viele Künstler, die in Düsseldorf und Duisburg gleichsam die Grundausstattung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Theaterporträt, Seite 66
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Drama eines Konvertiten

Kein Grund zum Schwarzsehen: In Hannover bietet das Niedersächsische Staatstheater die Geschichte vom Mohren von Venedig zwar gleich im Doppelpack, aber sowohl im Schauspiel wie in der Oper gibt es zum Saisonauftakt mehr nackte als schwarze Haut zu erleben. Im Staatsschauspiel präsentierte Regisseur Las-Ole Walburg Shakespeares «Othello» mit einer Titelheldin (!),...

Banalitäten und Genialitäten

Wenn er daherkäme wie Hans Pfitzners Palestrina in der In­szenierung von Nikolaus Lehnhoff 1999, niemand könnte ihm böse sein: der Intendant als resig­nierter Romantiker im öffentlich-kommunalen Musikbetrieb. Zehn Jahre ist Tobias Richter nun in Düsseldorf, und schon die Bedingungen zu seiner Amts­übernahme waren keineswegs dazu angetan, ihn zum Strahlemann der...

Versenkt

Für die letzte Saison, die er als Künstlerischer Leiter des Edinburgh Festivals verantwortete, hatte Sir Brian McMaster bei einem jungen schottischen Komponisten mit rapide wachsendem Ruf ein neues Stück in Auftrag gegeben und das Royal Opera House in London als Partner gewonnen. Stuart MacRae, 1976 in Inverness geboren, wurde mit einigen Instrumentalwerken...