Macht am Rhein

Albrecht Thiemann und Christoph Vratz über fünfzig Jahre Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf und Duisburg. Dazu ein Gespräch mit Intendant Tobias Richter

Es gehört wohl zu den anthropologischen Konstanten, dass sich im subjek­tiven Rückblick die Dinge umso mehr verklären, je weiter sie in der Vergangenheit liegen. Der oft im Brustton der Überzeugung vorgetragene Glaubenssatz, dass früher alles besser gewesen sei, ist dabei natürlich meist weniger fundiertes Lob des Gewesenen als Ausdruck des Unbehagens an einer als unübersichtlich oder unwirtlich empfundenen Gegenwart. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, und eine dieser Ausnahmen ist fraglos die Geschichte der Deutschen Oper am Rhein.

Wer die über fünf Jahrzehnte ausgespannte Entwicklung dieses im September 1956 mit Spielstätten in Düsseldorf und Duisburg gegründeten Instituts an Hand von Augenzeugenberichten, Besetzungslisten und Tondokumenten Revue passieren lässt, wird sich schwerlich der Einsicht verweigern können, dass es seine besten Zeiten nicht unbedingt im Hier und Heute hatte.
Ein Grund für die Ausstrahlung des Zwei-Städte-Hauses schon in der frühen Phase seiner Existenz: Es entpuppte sich dank einer erlesenen, bis heute gepflegten Ensemblekultur als Sprungbrett (und emotionale Heimat) für viele Künstler, die in Düsseldorf und Duisburg gleichsam die Grundausstattung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Theaterporträt, Seite 66
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Premiere

Er ist schon zu Lebzeiten eine Legende: der Schweizer Tenor Ernst Haefliger, berühmt als Evangelist besonders der Bach-Aufführungen von Karl Richter, aber auch als Mozart-Sänger und Liedgestalter, als Anwalt der Moderne, Prota­gonist zahlreicher Uraufführungen und nicht zuletzt als Pädagoge. Dem inzwischen siebenundachtzigjährigen Künstler wurde jetzt der erste...

Ladehemmung

Zum Spielzeitstart eines neuen Theaterintendanten kommen die Karten auf den Tisch: Wo will er hin, was bringt er mit? Für Matthias Fontheim, der aus Graz kommend das Mainzer Staatstheater aus den Händen von Georges Delnon übernahm, sollte es etwas ­Spartenübergreifendes sein. Carl Maria von Webers «Oberon» wurde als Opern-Regiedebüt von Philip Tiedemann ausgewählt...

Science Fiction, satirisch

Auch wenn Jacques Offenbach nach 1871 in Paris nicht mehr die zentrale Rolle spielte wie im Zweiten Kaiserreich, so schrieb er bis zu seinem Tod (1880) immerhin noch vierzig Bühnenwerke, von denen einige sehr erfolgreich waren. Freilich hatte er sich dem veränderten Zeitgeschmack anzupassen. Jetzt waren Feerien gefragt, Ausstattung und moderne Bühnentechnik...