Lyrische Kostbarkeiten

Diana Damrau und Helmut Deutsch treffen die Emphase des Liedkomponisten Liszt

Unter den 768 Werken von Franz Liszt, die in Grove’s Dictionary of Music verzeichnet sind, finden sich rund achtzig Lieder – von Nummer 269 bis 350. Bevor er das erste  schrieb («Angiolin»), hatte er schon Lieder von Rossini, dann vor allem von Schubert transkribiert. Über seine frühen Lieder bemerkte Liszt in einem Brief, sie seien «meistens zu aufgebläht sentimental und häufig allzu vollgestopft in der Begleitung». Knapp  zwei Dutzend hat er deshalb in seiner Weimarer Zeit bearbeitet. Manche liegen sogar in drei oder vier Fassungen vor.

Die Revisionen sind so einschneidend, dass sie neuen Vertonungen gleichkommen. 

In 57 Fällen hat Liszt deutsche Texte vertont. Für ihre Anthologie haben Diana Damrau und ihr famoser Partner Helmut Deutsch sechzehn ausgewählt – und dazu die drei Petrarca-Sonnette, die eher als Klavierstücke («Années de Pelerinage») bekannt sind. Es handelt sich um wahrhaft opernaffine Gesänge, und es ist wahrscheinlich, dass Liszt beim Komponieren durch die Stimme Giovanni Battista Rubinis inspiriert war, der in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts an seinen Tourneen beteiligt war. Dass der Ambitus bis zum hohen Cis reicht, könnte sogar ein Hinweis darauf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Medien/CD, Seite 28
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
«Nacht der Seele»

Ausgerechnet die Uckermark, das denkt er sich heute belustigt. Ein Exil, durch das Hans-Jürgen von Bose auf Jahre hin zur Randexistenz verdammt war. Die Kontakte schliefen ein, die Komposi­tionsaufträge versickerten. Gut, da war die Pension der Münchner Musikhochschule für ihren Ex-Professor. Aber kann das einen Hochkreativen befriedigen? Hans-Jürgen von Bose...

Editorial Dezember 2011

Ich ist ein anderer. Das gilt nicht erst seit der Romantik. Die Beobachtung hat schon immer zur Kunst geführt. Als Aufschrei, als Staunen, als Sehnsucht. Auch in der Musik natürlich. Und auf der Bühne. Wobei das Sängerleben einer doppelten Perspektive folgt: Wer seine Stimme gefunden hat, hat seine Identität gefunden.

Eines bedingt das andere. Und beides braucht...

Staatsakt für Riccardo Muti

Die größte Ehre kommt noch. Wie am Rande der Verleihung des Birgit-Nilsson-Preises in Stockholm bekannt wurde, wird die schwedische Sopranistin auf dem neuen 500-Kronen-Geldschein ihres Heimatlandes verewigt, demnächst. Damit dürfte sie die Sängerin mit der größten Häufigkeit im Portemonnaie ihrer Landsleute sein. Sie hätte gelacht darüber. Und Grund gehabt.

Denn...