Lustvolle Verschwörung

Lustvolle Verschwörung: René Jacobs entdeckt Mozarts «Titus» neu

Titus kehrt zurück. Keine Oper hatte in Mozarts Jubeljahr 2006 einen so rauschhaften Wiederauftritt wie seine letzte: «La clemenza di Tito». An der bislang überschaubaren Diskografie lag’s wohl auch. Seit früheren Aufnahmen wie denen von István Kertész und Colin Davis (und trotz der späteren von Harnoncourt und Gardiner) schien es, als sei das Werk von der historischen Aufführungspraxis noch nicht wirklich entdeckt.


Im Mozart-Jahr gab es (neben diversen «Titus»-DVDs) gleich drei neue Gesamtaufnahmen – zumeist für Spitzen-Mezzos wie Vesselina Kasarova (unter dem unspezifischen Pinchas Steinberg, Sony) und Magdalena Kozená (mit einem müde wirkenden Charles Mackerras, Deutsche Grammophon). Überraschung: Die Krone gebührt eindeutig der Aufnahme mit dem geringsten Star-Auftrieb. Dirigent René Jacobs hat mit dem «Titus» nicht nur seinen fulminanten Mozart-Zyklus bei Harmonia Mundi um ­einen Glanzstein bereichert. Er definiert die Lust an der Seria völlig neu.
Frei vom Formeleinerlei, ohne dürren Aufmarsch der Hofchargen oder steifes Gefühlszeremoniell erscheint «Titus» fast als antikische Tragödie im Komödien-Treppenhaus. Ausgerechnet Mozarts in achtzehn Tagen hin­gefetzter, ungeliebter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2006
Rubrik: Bilanz, Seite 116
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Es geht immer ums Ganze

Herr Zehelein, fünfzehn Jahre Staats­oper Stuttgart unter Ihrer Leitung, das sind fünfzehn Spielzeiten gegen Event-Kultur und für einen künstlerischen Wahrheits­begriff, der sich von Hegel ableitet und später von Adorno übernommen wurde. Es sind Impulse ­einer Selbstbefragung und Selbstverständigung: Oper als Bild und Gegenbild der Gesellschaft. Das hat Ihrem...

Mitherrschen, mitfühlen, mitleiden

Einer der letzten heißen Sommertage in Salzburg. Wir haben uns mit René Pape zum Gespräch auf der Terrasse des Festspiel-Pressezentrums verabredet. Der Blick über die Stadt, auf die Feste Hohensalzberg, den Dom und die anderen Kirchen ist immer wieder überwältigend: Architektur, die von einstiger Macht und Herrlichkeit kündet, die Mozart allerdings auch mit ihren...

«Mein Morgen- und abendliches Künstlergebet  heißt: Deutsche Oper»

Schumann gilt, wie Brahms, als der undramatische Komponist schlechthin, als Meister der lyrischen Kleinform, dessen Begabung sich in der Klaviermusik und im Lied erschöpft. Schumann selbst empfand es, wie er 1842 an Carl Koßmaly schrieb, anders: «Wissen Sie mein Morgen- und abendliches Künstlergebet? Deutsche Oper heißt es. Da ist zu wirken.»
Schumann, dies macht...