Lust und Unlust im Orchestergraben

Michael Bladerer, Pressesprecher der Wiener Philharmoniker und Betriebsratsvorsitzender des Orchesters der Wiener Staatsoper, über Dienste, Aushilfen und Vergütungen

Staatsoperndirektor Ioan Holender nennt die Wiener Philharmoniker gern «das bes­te Opernorchester der Welt». Nicht alle freilich teilen seine Meinung, speziell hinsichtlich der Darbietungen im Opern­alltag. Schuld an der gelegentlich hörbaren Unlust der Musiker seien, heißt es, deren Unterdotierung sowie das leidige Rotationsprinzip und, damit verbunden, auch jenes der Substituten. In diesem Zusammenhang wird gern der Witz vom Pförtner kolportiert, der aus Freundschaft für ­einen Geiger einspringt. Mimisch, denn ein Instrumentalist ist er natürlich nicht. Pointe: «Es war furchtbar.

An diesem Abend waren wir lauter Pförtner.»
Michael Bladerer, 40, früher Solokontrabassist der Komischen Oper Berlin, seit 1999 Mitglied des Orches­ters der Wiener Staatsoper, seit 2002 der Wiener Philharmoniker, seit 2005 Betriebsratsvorsitzender des Staatsopernorchesters, kann den Witz schon nicht mehr hören: «Unsere Substituten sind qualifizierte Leute – einerseits unsere Pensionisten, die ihre Fähigkeiten nicht vom einen Tag zum anderen verlieren und noch dazu den Vorteil haben, dass sie das Repertoire sehr gut kennen. Die andere Gruppe rekrutiert sich aus den Zweit- und Drittplatzierten unserer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Strauss: Elektra

Es gerät leicht in Vergessenheit, dass die Titelpartie von Richard Strauss’ «Elektra» nicht nur ein Vehikel für hochdramatische Soprane ist, sondern zu mindestens fünfzig Prozent aus lyrischen Passagen besteht. Nicht nur die durchdringenden «Agamemnon»-Rufe, sondern auch die zaghaft aufblühende Hoffnung der Orest-Szene prägen den Charakter der Atriden-Prinzessin,...

Genauigkeit und Vielfalt

Sie hatte einen wunderbar präzisen Humor. Als Inga Nielsen, noch ganz junge Sängerin, einen Vorsingtermin bei Herbert von Karajan bekam, war sie verständlicherweise aufgeregt. Der Maestro mit den stahlblauen Augen fixierte sie scharf und sagte etwas wie: «Nun seien Sie doch nicht nervös. Wir wollen nur ein bisschen Musik machen.» Sie konterte: «Wären Sie etwa nicht...

Abgeschminkt

Ernst Kreneks «Jonny spielt auf» ist eine Art Legende der Operngeschichte. Weniger wegen des sensationellen Erfolgs, den das Werk nach der Uraufführung 1927 hatte, als aufgrund des Umstands, dass die Titelfigur, der schwarze Jazzmusiker Jonny, den Nazis als Signet für ihren Vernichtungsfeldzug gegen «entartete Musik» diente. Seither ist die Oper in aller Munde,...