Luft nach oben

In Großbritannien boomen private Festspiele auf dem Lande – Stichproben in Nevill Holt, Garsington und bei den beiden Grange Festivals

Opernwelt - Logo

Es ist schon merkwürdig, dass die größten Wachstumsraten im Bereich der britischen Opernszene auf dem Lande zu verzeichnen sind. Jeden Sommer scheinen abseits der Städte neue Festivals aus dem Boden zu schießen und sich die bereits bestehenden zu vergrößern – ob sie nun alljährlich die Spielzeit verlängern oder das Programm immer ambitionierter aufziehen.

Jüngster Beleg für diesen Trend: die Eröffnung eines neuen Opernhauses in Nevill Holt, einem Flecken in Leicestershire mit kaum 100 Einwohnern.

In einem von Stallungen gesäumten Hof des Anwesens, das dem Milliardär David Ross gehört, gibt es zwar schon seit 2003 Sommeroper – in Form von Gastspielen der Grange Park Opera, auf provisorischer Bühne –, doch mit der Verpflichtung des Dirigenten Nicholas Chalmers stieg der Ehrgeiz: 2013 präsentierte man mit der «Zauberflöte» die erste eigene Produktion. Nun steht eine brandneue, vom renommierten Londoner Architekturbüro Witherford Watson Mann entworfene Spielstätte mit 400 Plätzen und einem Orchestergraben für 50 Musiker zur Verfügung. Eröffnet wurde das neue Theater am 14. Juni mit einer ziemlich konventionellen Produktion von Mozarts «Figaro», in der Joe Austin die Inszenierung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2018
Rubrik: Magazin, Seite 99
von George Hall

Weitere Beiträge
Anrufung, Huldigung, Ermahnung

Die 26-jährige italienische Sopranistin Francesca Aspromonte, die sich in der Alte-Musik-Szene bereits einen Namen gemacht hat, legt mit dieser CD ihr Debütalbum vor und beeindruckt vom ersten bis zum letzten Ton. Sie besitzt eine warme, dunkel timbrierte Stimme von individueller Qualität, ist technisch versiert, singt mit gezügeltem, stets bewusst eingesetzten...

Tod ohne Verklärung

Es könnte ein Rekordjahr werden. Das Endergebnis stand bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe zwar noch aus, aber es würde uns nicht überraschen, wenn das tropische Langzeithoch im Juli und August auch die Besucherzahlen in unerreichte Höhen getrieben hätte. Spielt das Wetter mit, ist die Bregenzer Seebühne quasi ein Selbstläufer. Und mit «Carmen», der dritten...

Märchenstunde

Um halb zehn kommen die Jagdflieger. Zeit für den Mörike-Moment: «Über das Haupt stürzt dir krachend das Himmelsgewölb’». Minutenlang ist das große Festspielhaus zu Salzburg erfüllt vom Dröhnen der Maschinen, vom Geräusch einschlagender Bomben, von undefinierbarem Geschrei. Es ist das pure Grauen des Kriegs, das sich hier, in elektronisch verstärkten Tönen und...