London bei Nacht

Götz Thieme über eine «Salome» auf Pasolinis Spuren an Covent Garden und eine historisierende «Lucia di Lammermoor» an der English National Opera

Seit Anfang des Jahres fixierten in der Londoner Untergrundbahn zwei auffällige Augenpaare eilige Hauptstädter und schlenzende Touristen: zwei Bilder, zwei Mädchen, kaum Frauen schon. Eine ­Lolita, mit lasziv halb geschlossenen ­Augen, vollroten Lippen machte herausfordernd Werbung für die neue «Salome» an der Royal Opera; ein selbstbewusst-traurig den Betrachter frontal anblickendes Kind im hochgeschlossen karierten Kleid, verloren in einem Ruinensaal stehend, zeigte die «Lucia di Lammermoor»-Produktion der English National Opera an.

Das eine Plakat versprach hochglänzende Sinnlichkeit, das andere im Sepia-Ton ein düsteres Drama. Bilder, die den Charakter der Aufführungen spiegelten.
«This opera contains scenes of nudity and violence», wurde auf der Webseite des Royal Opera House Covent Garden Wochen vor der Premiere von Richard Strauss’ «Salome» gewarnt. Es kam halb so nackt und gewalttätig wie angekündigt, nichts vor allem, was die dem Werk innewohnende verstörende Destruktion des Eros in schwarze, erschreckende Bilder des Todes fassen würde. Zwar zeigen der Regisseur David McVicar und die Ausstatterin Es Devlin einen symbolreichen Ort der Vergänglichkeit, in dem die «Salome» bis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Götz Thieme

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kreativer Pragmatismus

Zum Finale der jüngsten Premiere regnete es rote Rosen aus dem Schnürboden. Da waren nämlich der König und die Blumenverkäuferin mit dem demokratischen Rückenwind von Volkes Stimme auch ganz offiziell ein Paar geworden. Vorher gab es im Operettenstaat Portowa zunächst das Greisenregime einer herrischen Regentin, eine falsche Revolution und einen...

Vandalismus

Paul Dukas’ «Ariane et Barbe-Bleue» ist einer der gro­ßen Opern-Solitäre des beginnenden 20. Jahrhunderts – ein musikalisches Meisterwerk, das gleichberechtigt neben Debussys «Pelléas et Mélisande» und Strauss’ «Salome» steht. Wesentlichen Anteil an der Faszina­tion, die das Werk ausstrahlt, hat der rätselhafte Text des belgischen Symbolisten Maurice Maeterlinck,...

Lust und Unlust im Orchestergraben

Staatsoperndirektor Ioan Holender nennt die Wiener Philharmoniker gern «das bes­te Opernorchester der Welt». Nicht alle freilich teilen seine Meinung, speziell hinsichtlich der Darbietungen im Opern­alltag. Schuld an der gelegentlich hörbaren Unlust der Musiker seien, heißt es, deren Unterdotierung sowie das leidige Rotationsprinzip und, damit verbunden, auch jenes...