Literaturopern aufs Neue

Bonn/Dortmund, Schleiermacher: Kokain/Mayer: Das Treffen in Telgte

Immer wieder nehmen Komponisten Rekurs auf einen literarischen Text, wobei es sich nicht einmal um dramatische Vorlagen handeln muss. Zwei neue Beispiele: Für die seit 1997 vom Theater Bonn mit der dortigen Bundeskunsthalle nun schon zum dreißigsten Mal durchgeführte Novitätenreihe «Bonn Chance!» komponierte der vor allem als Klavierinterpret neuer Musik renommierte Steffen Schleiermacher «Kokain» nach einer ­Novelle von Walter Rheiner; die Oper Dortmund brachte Eckehard Mayers Opernversion der Günter-Grass-­Erzählung «Das Treffen in Telgte» heraus.


Für Schleiermacher, bisher als Komponist für das Musiktheater nicht hervorgetreten, destillierte Steffen Lüddemann sein Libretto aus Motiven der 1918 entstandenen Novelle des expressionistischen Autors, der sich in seiner Drogenabhängigkeit 1925 willentlich den letzten Schuss gab. Das Original beschreibt aus der Perspektive eines Erzählers mit teilweise direkter Rede die letzten Stunden eines Süchtigen und nimmt Rheiners eigenes Ende vorweg. Rheiners «Held» Tobias potenziert wahnhaft seine eingebildete Wirkung auf die Gesellschaft zu deren Blick auf seine Person, während er in der Oper eine larmoyante Weltsicht entwickelt. In der wandelt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Ulrich Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Palast der Künste

Im auf DVD konservierten Feature «The Making of a Maestro», das die BBC 1997 wenige Wochen nach Georg Soltis Tod ausstrahlte, sieht man den Dirigenten bei der Probe zu Bartóks Cantata profana «Die Zauberhirsche» im prachtvollen Jugendstil-Konzertsaal der Budapester Franz-Liszt-Musikakademie. Das Podium platzt aus den Nähten, Musiker und Chorsänger sitzen und stehen...

Mozart: Idomeneo

«Idomeneo» als hoch expressiver Vorgriff auf den «Don Giovanni»: Das ist ein nicht ohne Reibungsverluste durchzuhaltendes Konzept – vor allem dann, wenn ein Dirigent wie James Allen Gähres sein Orchester mit einem Nachdruck spielen lässt, dass das Ergebnis weniger einer Feinzeichnung als einem mächtigen Ölgemälde gleicht – und die Musiker sich auch spieltechnisch...

Alter Wein in neuem Schlauch

Die rasante Erschließung von Antonio Vivaldis musikdramatischem Œuvre ist momentan das erstaunlichste Phänomen auf dem Klassik-CD-Markt. Galt die Gesamtaufnahme selbst eines Vivaldi-Hauptwerks vor drei, vier Jahren noch als finanzielles Wagnis, stürzen sich mittlerweile selbst die großen Produzenten auf alles, was sich mit dem Etikett ­Vivaldi bekleben lässt –...