Lieder sind keine Kleinstopern

Dass Christian Gerhaher nicht singender Arzt ist, sondern ein (seine Tätigkeit stets scharf analysierender) Sänger mit medizinischem Diplom, hat sich herumgesprochen. Als Liedinterpret setzt er Maßstäbe, doch auch auf der Opernbühne reüssiert er. Gerhard Persché hat den Ausnahme-Bariton in Wien getroffen

Herr Gerhaher, wo haben Sie den ersten Vormittag in diesem Jahr verbracht?
(schmunzelnd) Ich weiß, worauf Sie hinauswollen. Nein, nicht im Großen Musikvereinssaal in Wien. Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker habe ich mir auch nicht im Fernsehen angesehen. Ich bin kein Freund dieses Events; man muss jedem Menschen solche Idiosynkrasien zugestehen.

Was stört Sie an Johann Strauß? Sie gaben Ihr Bühnendebüt ja in einer Strauß-Operette – 1998 in Würzburg als Homonay im «Zigeunerbaron».
Dem Vertrag gehorchend, nicht dem eig’nen Triebe.

Ich empfinde die Wiener und Budapester Operette, soweit ich sie kenne – und ausnahmsweise habe ich hier keine Nervosität, meine eingeschränkten Kenntnisse zu erweitern – als unmoralisch: in dem Sinne nämlich, als sie eine prätendierte Kunstform ist, die ohne besonders interessante Inhalte auskommt und somit nur Unterhaltung sein kann.

Der Regisseur Fritz Kortner hat in ähnlichem Zusammenhang einmal gesagt, er habe gelacht – aber unter seinem Niveau.
Ich habe überhaupt nichts gegen gute Unterhaltung, ich brauche das auch, aber das sogenannte populäre Entertainment ist für mich der Tod der Kunst, d. h. Kunstformen sollten es vermeiden, unterhaltend ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Interview, Seite 36
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sinn und Sinnlichkeit

Der Applaus zu Beginn ist so intensiv, dass sofort spürbar wird: Hier kehrt einer zurück, der in bester Erinnerung ist. Kein Wunder: Während seiner Zeit als Chefdirigent der Amsterdamer Oper und des Nederlands Philharmonisch Orkest hatte Hartmut Haenchen den ersten szenischen «Ring des Nibelungen» in den Niederlanden aufgeführt – und zwar «authentisch», das heißt,...

Kinder hören offener

Die Überalterung des Opernpublikums ist ein Phänomen, das seit Jahren bespöttelt und kritisiert wird, ohne dass eine Notwendigkeit zum Handeln daraus abgeleitet wurde. Denn die Theater konnten sich im Großen und Ganzen darauf verlassen, dass sich der «Silbersee im Parkett» ganz ohne ihr Zutun immer wieder auffüllte: Waren erst einmal die Belastungen von Beruf und...

Parallelwelten

Im Januar 2009 ging Daniel Barenboim wieder einmal auf Jubiläumstour. Diesmal mit dem West-Eastern Divan Orchestra, das er zehn Jahre zuvor mit dem aus Palästina stammenden amerikanischen Intellektuellen Edward Said in Weimar gegründet hatte. Neben Auftritten in Moskau, Wien und Mailand waren – zum ersten Mal – Konzerte in Doha und Kairo geplant. Dann führte die...