Lied, Elektronik, Stimme

Wolfgang Mitterer und Georg Nigl besuchen Schubert, Ambrose Field und John Potter zelebrieren Dufay

Er habe «diese alte form des liedes mit klavierbegleitung vom dachboden des 19. jahrhunderts herunterholen, den staub & die vorurteile abwischen» wollen, «um zu sehen, ob der alte glanz noch einmal aufpoliert werden kann, ob sich das alte lyrische element mit der musik der raketenabwehrsysteme, der grossen klär- und abhöranlagen, der hochgeschwindigkeitszüge & -gefühle verbinden, verzahnen & verstören lässt», bemerkt Wolfgang Mitterer zu seinem Liederzyklus «Im Sturm».

Elf Stücke hat er für den Bariton Georg Nigl geschrieben und vor zwei Jahren mit ihm im Wiener Konzerthaus aufgeführt. Dreh- und Angelpunkt des Projekts ist Franz Schubert: Da sitzt das singende Ich im «kämmerlein», schwärmt von «himmelsreiz» und «abendstern», starrt liebeskrank ins «bächlein», weil ihm «die seele stirbt» vor bitterem, unerfülltem «sehnen». Doch schwankt hier nicht nur ein winterreisender Müllersbursch, der sich ins rasende Digitalzeitalter verirrt hat, auf dünnem Eis, die Töne selbst scheinen die Bodenhaftung verloren zu haben. Der Genius Schuberts ist allgegenwärtig: die Aura einer Musik, in der noch die lieblichste Melodie nach Wehmut schmeckt und alle Schönheit vor dem Absturz steht. Aber eben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Medien/CDs/DVDs, Seite 34
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Getriebener

In der Nacht von Heiligabend auf den ersten Weihnachtsfeiertag ist Walter Raffeiner gestorben. Erinnert man sich an dieses Kraftpaket, an dieses Energiebündel und an diesen Streitlustigen, der sich am Leben rieb, ja, mit ihm stritt, fällt einem insbesondere sein Parsifal ein, den er unter Michael Gielen in der Regie von Ruth Berghaus gestaltete, aber auch sein...

Abseits der ausgetretenen Pfade

In ihren Tagebüchern aus der Zeit vor der Verheiratung mit Gustav Mahler erwähnt Alma Mahler-Werfel mehrfach Erich J. Wolff, einen Kompositionsschüler ihres Lehrers Alexander Zemlinsky und untrennbaren Begleiter Arnold Schönbergs. Von den Liedern des «ungewaschenen Juden» hielt die selbst komponierende Alma Mahler offensichtlich nicht viel. Wolff (1874-1913), der...

Das böse Mädchen

Eine gewaltige Last liegt auf jeder Sängerin, die in Stockholm die Rolle der Elektra singt. Das Königliche Opernhaus war die künstlerische Heimat Birgit Nilssons, und die sang hier nicht nur die erste schwedische «Elektra» überhaupt (tatsächlich erst 1965!), sondern regierte auch die folgenden anderthalb Jahrzehnte in ihrer Lieblingsrolle. Noch immer ist die...