Liebestraumtänzer, Intrigenspinner, Hoffnungssucher

«Die lustige Witwe» punktet in Genf mit einer klug zusammengestellten Besetzung

Diese Aufführung ist schnell und leichtfertig abgekanzelt worden. Das hat sie nicht verdient. Freilich: Man muss Gelassenheit mitbringen und etwas Geduld, um ihre Dezenz zu entdecken und ihre Genauigkeit, die sich nicht aufdrängt. Mit knallbuntem Operettenleben hat sie nichts zu tun. Mit Dekonstruktion aber auch nicht. Deshalb könnte man sie bei flüchtiger Betrachtung für unentschieden halten. Doch das ist sie keineswegs. Ihr Problem hat sie sich selbst geschaffen. Es ist der hohe, kühle, mit Marmor, Kassettendecke und Kugellampen ausstaffierte Einheitsraum (Christian Schmidt).

Der mag ein vorsorglicher Schutz sein gegen Kitsch und Klischees. Weil er an das Palais des Nations auf dem Genfer UN-Gelände erinnert, bringt er ein bisschen augenzwinkernde couleur locale ein. Für die Chargen der pontevedrinischen Gesandtschaft passt er vorzüglich. Doch für einen zwischen Galopp, Walzer und Polka kräftig zupackenden Operettenabend ist er dann doch zu stimmungsarm. Und die Toilettentüren, durch die aus dem Rhythmus gekommene Liebestraumtänzer, Intrigenspinner und Hoffnungssucher immer wieder flüchten, sind ihrerseits ein Klischee.

Es beginnt nicht mit Franz Léhar, sondern mit Marlene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Die Klassenkämpferin

Kaum ein Repertoire-Hit ist derart umstellt von Klischees wie «Carmen». An der Bonner Oper verweigert der junge Regisseur Florian Lutz jede Bilderbuch-Spanien-Folklore und spielt allenfalls ironisch aufs Lokalkolorit an, wenn er vereinzelt ein paar Volants und gepunktete Röcke aufblitzen lässt (Bühne und Kostüme: Andrea Kannapee). Stattdessen spitzt er das sattsam...

Die Kamera der Anderen

Worin besteht die Lasterlaufbahn des Tom Rakewell? Für Krzysztof Warlikowski, den polnischen Regisseur aus Frankreich, der Strawinskys «The Rake’s Progress» mit dem Ensemble der Berliner Staatsoper im Schiller Theater inszeniert, darin, dass der Jungmänner-Verführer Andy Warhol alias Nick Shadow dem Möchtegern-James-Dean Tom in der amerikanischen Provinz auflauert...

Herausfinden, was zwischen den Noten steht

Frau Opolais, Sie haben Tatjana in Riga schon in einer früheren «Eugen Onegin»-Inszenierung gesungen. Worin unterscheiden sich die beiden Produktionen?
Der Unterschied liegt vor allem in meinem Gefühl für die Rolle. Die frühere Produktion, die etwa sieben Jahre zurückliegt, war nicht so modern, eigentlich ganz konventionell. Ich war damals fast ganz auf meinen...