Liebesstürme

Juliane Banse singt Orchesterlieder von Hans Werner Henze, Aribert Reimann und Wolfgang Rihm

«Wer wärmt mich, wer liebt mich noch? Gebt heiße Hände! Gebt Herzens-Kohlenbecken!», klagt Ariadne in Nietzsches «Dionysos-Dithyramben» – Verse, mit denen Wolfgang Rihms Szenarie «Aria/Ariadne» aus dem Jahr 2001 beginnt. Um unerwiderte Liebe geht es auch in den beiden anderen Liedkompositionen der neuesten CD von Juliane Banse, Hans Werner Henzes «Nachtstücke und Arien» und Aribert Reimanns «Drei Gedichte der Sappho».

Rihms kleines Monodrama für Sopran und Kammerorchester durchmisst in einer für den Komponisten typischen Symbiose von Wort und Ton alle Bereiche des Ausdrucks, alle Emotionen einer Frau, die von Dionysos lieber gemartert, lieber zugrunde gerichtet als ungeliebt und verlassen sein will. Seine Rhetorik der Textbehandlung erinnert dabei von ferne an Monteverdis recitar cantando, denn sie beharrt auf einer Worttreue und Textverständlichkeit, die, im Vergleich zur Avantgarde, geradezu altmodisch anmutet. Das wird schlagartig deutlich im Kontrast mit Reimanns fast gleichzeitig entstandener Sappho-Vertonung in der Übertragung durch Walter Jens. Sapphos Sturm der Liebe, der ungestillt bleibt, kristallisiert sich hier in großen Intervallsprüngen und, vor allem im mittleren der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: CD des Monats, Seite 25
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Hashtag Liebe

Sehnsucht: «Wohnen im Gewoge und keine Heimat haben in der Zeit». Wir denken an Rilke, als wir nun im Janáček Theater zu Brünn Kaija Saariahos «L’amour de loin» hören. Sehnsüchtige Liebe aus der Ferne war ja den Minnesängern aufgegeben – etwa Jaufré Rudel. Er lebte im 12. Jahrhundert in der Provence; seine Leidenschaft für Clémence, die ferne Gräfin von Tripoli,...

Wer war Monteverdi?

Nun also Monteverdi. Es ist ein Leichtes, sich über die Mechanik von Gedenkjahren zu mokieren. Gleichwohl können solche Jubiläen ihren Sinn haben. Sie erlauben neue Perspektiven, bisweilen sogar Neubewertungen.

Claudio Monteverdi wirft auch 450 Jahre nach seiner Geburt in Cremona viele Fragen auf. Wie spielen? Wie inszenieren? Wie mit den weißen Flecken in seiner...

Immer die Falschen!

Wer war Balzacs Trompe-la-Mort? Durch sechs Teile der «Comédie humaine» geistert der Täuscher, Namen, und Kleider ändernd, selbst sein Gesicht bleibt nicht dasselbe. Jetzt hat der Komponist Luca Francesconi die Figur aus Balzacs epochalem Sittengemälde zur Schlüsselfigur seiner neuesten Schöpfung gemacht.

Ein auf lakonische Weise fesselndes Werk ist es geworden....