Liebeshoffnung

Brüssel, Debussy: Pelléas et Mélisande

Man geht nicht zu weit, wenn man behauptet, dass der indische, seit Langem in London lebende Bildhauer Anish Kapoor das Ausufernde, ja Uferlose liebt. Gegen Gigantomanie von Arbeiten wie «Marsyas» (London), «Syayambh» (München) oder «Cloud Gate» (Chicago) mutet das Gebilde, das Kapoor für die Neuinszenierung von Debussys «Pelléas et Mélisande» am Théâtre La Monnaie in Brüssel entworfen hat, geradezu niedlich an. Was es genau darstellt, dieses zugleich konkave und konvexe, offene und geschlossene, auf Stelzen stehende Objekt, ist nicht mit Sicherheit zu sagen.

Es genügt als erhaben abstraktes Einheitsbühnenbild für die fünf Akte und zwölf Tab­leaus, und es passt, weil schon Maeterlincks symbolististisches Drama, und die Oper selbst das theatral Einhellige bewusst vermeiden.
Das Geheimnis des Stücks bleibt in Brüssel gewahrt. Am Anfang, zwischen den Stelzen (sprich: Bäumen), ein furchtsames Wesen: Mélisande. Sandrine Piau, erstmals in dieser Rolle zu erleben (wegen ihrer luziden, brunnenklaren Stimme und ihrer herausragenden Textverständlichkeit ein Genuss), trägt ein weißes Kleid, in den Händen ein Bündel, auf dem Kopf: nichts. Elf Szenen lang bleibt sie die kahle Sängerin. Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus dem Krieg, zurück ins Wasser

Don Giovanni», Verdis «Otello», Gou­nods «Roméo et Juliette» – die Eröffnungspremieren der Salzburger Festspiele mit den attraktiven und populären Titeln waren die ganze Festivalzeit über auf dem Programm (siehe OW 9-10/2008). Das etwas sperrigere Angebot folgte in der zweiten Festspielhälfte: Bartóks «Herzog Blaubarts Burg», Dvoráks vor allem wegen der Mond-Arie...

Understatement

Luigi Dallapiccolas Kurzoper «Il prigioniero» («Der Gefangene»), 1944 unter dem Eindruck des italienischen Faschismus begonnen und 1949 (unter der Leitung Hermann Scherchens) in Turin uraufgeführt, ist neuerdings wieder häufig auf den Spielplänen zu finden. Zuletzt stand das von melismatisch-expressiver Italianità durchsetzte Zwölftonopus in Paris zur Diskussion...

Vor und nach der Revolution

Kein Wunder, dass der schwärmerische Lenski (etwas ungelenk: Claude Pia) rasend eifersüchtig wird: Freund Onegin und seine Olga (aufgekratzt, mit schönem, leichtem Mezzo: Anne Schuldt) tanzen sich beim Geburtstagsfest Tatjanas in eine Lust an Bewegung hinein, die sie schnell vom 19. ins 20. Jahrhundert katapultiert und selbst vor Flamenco, Foxtrott, Cha-Cha-Cha und...