Liebeserklärung

Die Augsburger Puppenkiste schafft den «Ring» in zwei Stunden

Opernwelt

Fies ist das Urmel geworden. Außerdem pafft es auch noch. Oder ist’s doch dessen missratener Spross mit scharfem Zahngebirge, müden Karl-Dall-Lidern und gefährlich ausschlagendem Rumpf? Dieses Drachengetier befindet sich in guter Gesellschaft angesichts der anderen Zöglinge – dem fast gesichtslos düsteren Hagen oder dem knollennasigen, rothaarigen Sonnyboy Siegfried, bei dem dank Zaubertrank-Zufuhr das Hirn auf nurmehr vegetativen Betrieb umschaltet.

Gemeinsam ist ihnen allen ein starkes Abhängigkeitsverhältnis: von den sieben Fädenziehern, die zwei Meter über der Spielfläche die Akteure dieser Nibelungen-Saga führen.

Tatjana Gürbaca kürzte 2017 den rund 16-stündigen «Ring des Nibelungen» am Theater an der Wien bekanntlich auf gute elf, Katharina Wagner wäre bei ihrem (geplatzten) Projekt am Teatro Colón mutmaßlich auf fünf gekommen. Die Augsburger Puppenkiste benötigt nun schlanke zwei Stunden. Bis auf Walkürenritt, Nornen, Mannenruf und ähnliche Sättigungsbeilagen ist (fast) alles drin. Singen dürfen nur die Rheintöchter. Ansonsten gibt’s zur Elektronik-Adaption von Enjott Schneider ein familientaugliches Melodram. Mal hört man Wagners verfremdete Originalmusik, vieles ist versiert gerührtes und atmosphärisch dichtes Klang-Amalgam. Statt brünstig-brausendem Siegfried/Brünnhilden-Duett jazzt es aus den Lautsprechern.

Zu ihrem 70. Geburtstag hat sich die Heimatstadt von Jim Knopf, Lukas und Kalle Wirsch mit einem (stets ausverkauften) «Ring» beschenkt. Oper ist hier nicht neu, die Puppenkiste riskierte schon «Don Giovanni» oder die «Zauberflöte» für Kinder. Für den «Ring» hat Regisseur und Figurenschnitzer Florian Moch eine auch für Neulinge verständliche, pfiffige Version erstellt mit raffiniert ausgeleuchteten, schnell wechselnden Szenerien: Das Aufführungstempo liegt im Musical-Bereich. Bequem wäre angesichts Wagners stabreimender, ausufernder Nordic-Talking-Soap eine Parodie. Die Augsburger umtänzeln diese Falle. Eher schmunzelt man, zum Beispiel über kapitalismuskritische Bonmots inklusive Brecht-Zitate, über Fricka mit phallischer Turmfrisur und Astrid-Varnay-Miene oder die langmähnige Erda im Lotossitz, der Mechthild Großmann ihren Damen-Bass leiht. Die Staatsanwältin des Münsteraner «Tatorts» ist in Star-Gesellschaft, Mime etwa wird von Oliver Kalkofe gesprochen, Fafner von «Ärzte»-Schlagzeuger Bela B. Kein Grund für Wagner-Verbände, zur Demo am Lech aufzulaufen: Dieser Augsburger Puppenkisten-«Ring» ist eine reine Liebeserklärung.


Opernwelt Januar 2019
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Lied, Welt, Zeit

Die Zeit. Ein «sonderbar Ding» sei sie, erkennt Feldmarschallin Fürstin Werdenberg. Sie taugt wohl auch als guter Leim, vermag sie doch zur sinnvollen Collage zu verkleben, was a priori nicht unbedingt füreinander geschaffen scheint. Unterschiedliche Lieder etwa wie auf den beiden hier verhandelten Alben. Deren Dramaturgie stellt über die Werke hinaus Zusammenhänge und Synergien her, die...

Einfach raffiniert

Allzu selten dient ein Opernlibretto derzeit als echte Steilvorlage für einen Regisseur. Und wenn überhaupt, dann ist es Material, das es gegenzulesen gilt. Bei Robert Wilson ist das anders. Er bedient sich einfach bei Puccinis Textdichtern Giuseppe Adami und Renato Simoni, die ihrerseits Schillers Bearbeitung der fiabe teatrali «Turandot» des Venezianers Carlo Gozzi aufgriffen.

Wie...

Editorial Januar 2019

Am letzten Tag der Probenwoche im September, es ist schon spät, sagt Márta Kurtág einen Satz, der wie eine persönliche Bilanz klingt: «Für uns ist ‹Fin de partie› alles. Es geht da auch um unser Leben.» Das Leben mit György, ihrem Gatten und Gefährten seit mehr als sieben Jahrzehnten. Viel Zeit bleibt ihnen nicht: Der Komponist wird im Februar 93, die Pianistin ist 90. Die Kräfte...