Licht aus, Ohren auf

Das Auge hört mit. Nicht nur in der Oper. Manchmal mischt es sich so sehr ein, dass die Ohren das Nachsehen haben. Doch was, wenn nur das Ohr was sieht? Wenn die Bilder nicht von außen, sondern von innen kommen? Inspiriert durch Adriana Hölszkys Musiktheater «Tragödia – Der unsichtbare Raum» experimentiert die Berliner Regisseurin Sabrina Hölzer seit vielen Jahren mit akustischen Environments, die den Vorrang des Visuellen in Frage stellen. Gemeinsam mit dem Solistenensemble Kaleidoskop konzipierte sie das dreiteilige Projekt «Into the Dark» – Hörerfahrungen im lichtlosen Raum.

Nun folgte, in Anspielung auf ein Gedicht des amerikanischen Lyrikers E. E. Cummings, ein weiterer Abend in der Dunkelkammer: «Now I Lay Me Down»

Diesmal empfangen die Musiker das Publikum auf der Bühne des Berliner Festspielhauses. Die Instrumente in der Hand, stehen sie zwischen Podesten, die mit Rollrasen ausgeschlagen sind. Warten geduldig, bis alle Gäste die grünen Liegeflächen erklommen haben. Zur Sinfonia aus der Bach-Kantate «Ich hatte viel Bekümmernis» verlöschen die Schirmlampen. Totale Finsternis. Dass die Solisten während der gut einstündigen Performance ständig in Bewegung sind, ist nur aus dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Aus dem Leben eines Taugenichts

Ehrgeiz ist ein unzuverlässiger Freund. Ich habe mein Leben lang versucht, die richtige Balance zu finden, immer meinen alten Gesangslehrer im Hinterkopf. Robert Tear mühte sich nicht bloß mit meiner Stimme ab, er war fast so etwas wie ein Zen-Meister für mich. Und er gab mir Folgendes mit auf den Weg: «Es ist gut, ehrgeizig zu sein. Man sollte bloß nicht zu genau...

Patriotismus und Biedermeier

Metternichs Zensoren waren ihr Geld wert. Als man ihnen 1833 Albert Lortzings Vaudeville «Andreas Hofer» vorlegte, untersagten sie die Aufführung sofort. Dabei lag der Protagonist als Tiroler Volksheld mit seinem Kampf gegen die napoleonischen und bayerischen Besatzer politisch durchaus auf der Linie der Restauration – das Stück klingt nicht zufällig mit einem...

Don Bizarro

So viel Geheimniskrämerei war selten bei den Tiroler Festspielen. Fotos wurden erst kurz vor der Premiere freigegeben – selbst Bayreuth ist da schneller. Doch in Erl, wo bislang das gediegene Arrangement vorherrschte, rüstete man sich zum Regietheater. Und das mit einem Neuling: Alexander Polzin, für seine Skulpturen weltweit gelobt und auch schon als...