«Leuchtend in eure Herzen gehen»

Jens-Daniel Herzog und Ingo Metzmacher erkunden in Zürich das Leben von Engelbert Humperdincks «Königskindern» |

Ähnelt die Turnhalle mit täuschend echt markiertem Parkettboden, den Mathis Neidhardt für Engelbert Humperdincks «Königskinder» in Zürich ausgelegt hat, nicht dem Klassenzimmer, in dem Peter Konwitschny seinen spektakulären Hamburger «Lohengrin» spielen ließ? Doch ein solches Zitat ist erlaubt, wenn man das Märchen-Libretto der «Königskinder» so gründlich und wach ausleuchtet wie Herzog, ohne es auf eine Kernbotschaft zu reduzieren – mit sensibler Fantasie und psychologischem Gespür.


Gleich im ersten Akt wird dieser multi­perspektivische Blick deutlich: Die He­xe (sehr markant und scharfzüngig: Liliana Nikiteanu) hockt nicht im fins­tren Wald, sondern in besagter Turnhalle, eine Laborantin in Persilweiß, die in Blumentöpfen Cannabis zieht. Die Gänsemagd (im Verlauf des Abends lyrisch aufblühend: Isabel Rey), ein scheues Mäd­chen, leidet unter ihrer Kuratel: Die Gänse, die sie hüten darf, sind bloß aus Papier, und das vergiftete Brot backt die Magd auf Geheiß der sie terrorisierenden «Großmutter». All dies vermittelt sich sehr plastisch und sehr konkret. Und doch bleibt stets klar: Es geht in den «Königskindern» (wie in jedem Märchen) nicht nur um eine unheilvolle Kindergeschichte, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Szenen einer Ehe

Wanderer, kommst du nach Meiningen und schaust dort im Theater «Elektra» von Strauss, dann ahnst du, was der Mensch anzurichten imstande ist. Voller Blut ist am Ende die Bühne. Alles, was hoffte, glaubte und liebte: hingerafft vom unstillbaren Durst der Rache. Inmitten der Blutorgie Orest, in der Hand das Beil. Wie ein Schrei gegen die Verwüstungen der Welt klingt...

Eros und Gewalt

m Schluss der neunzigminütigen Aufführung stolperte Hans Neuenfels wie ein großes Kind auf die Bühne des Basler Theaters: als wollte und könnte er die Begeisterung des Publikums nicht recht begreifen. Das Ritual, das sonst aller­orten die Premieren beherrscht – Beifall für die Solis­ten und den Dirigenten, Buhs für das Regieteam – war an diesem Abend außer Kraft...

Wie aus dem Stilbau­kasten

Eigentlich war eine «Orfeo»-Aufnahme mit Rinaldo Alessandrini schon längst fällig: Mit seinen vielfach preisgekrönten Einspielungen der Madrigalbücher und der geistlichen Musik ist der Gründer des Concerto Italiano derzeit die führende Autorität in Sachen Monteverdi. Alessandrinis Weg zu Monteverdi über die Madrigalbücher prägte schon seine zuletzt erschienene,...