Leserbrief

Zu OW 11/2010, Editorial

Welcher Teufel hat Sie denn zum Thema Lewin/Weigle/Frankfurt geritten? Herr Weigle steht für den Typus GMD, der in keinster Weise die Liste seines Agenten einbringt. Frau Elza Van den Heever ist Ensemblemitglied der Oper Frankfurt auf Grund eines Vorsingens in New York. Zur Zeit ihres Engagements wurde sie von M. Epstein/CAMI vertreten. Inzwischen vertritt Herr Lewin die Künstlerin in Europa. Auf Wunsch von Epstein!

Für ein Engagement Kirill Petrenkos braucht man sich wohl nicht zu schämen.

Ich kenne Kirill seit seinen Meininger Zeiten, und seine regelmäßige Arbeit hier in Frankfurt fußt auf einem äußerst freundschaft­lichen Draht und seiner Sympathie für das Frankfurter Orchester. Petrenko dirigiert in dieser Spielzeit «Tosca». Keith Warner arbeitet seit 1999 mit mir (erst Brüssel, dann Frankfurt). Wenn Lewin und Warner irgendwann beschließen, zusammenzugehen, beeinflusst dies nicht meinen direkten Kontakt zum Regisseur.

Warner inszeniert «Assassinio nella cattedrale» von Pizzetti. Christian Pade war ein Regisseur meiner ersten Spielzeit und hat seitdem immer wieder hier gearbeitet. Irgendwann haben Lewin und Pade beschlossen, zusammenzuarbeiten. Pade macht «Luci mie traditrici» von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Bernd Loebe

Vergriffen
Weitere Beiträge
Licht im Darkroom

Gutfinden ist für Kritiker ein schwieriges Geschäft. Wer es wagt, eine Produktion zu loben, die sonst als geistlos abgewatscht wird, muss davon ausgehen, anschließend von Kollegen darum gebeten zu werden, ihnen das doch bitteschön mal persönlich zu begründen. Auch der neue «Don Giovanni» an der Deutschen Oper Berlin, von vielen Kritikern verrissen, evoziert in dem,...

Die Glut der Koloraturen

Leider hat René Jacobs 1996 mit seiner sensationellen Aufnahme von Antonio Caldaras Oratorium «Maddalena ai piedi di Cristo» keine Caldara-Renaissance losgetreten. Wenn Philippe Jaroussky jetzt mit einem Recital erneut an den großen Venezianer (1670/1-1736) erinnert, wird wieder einmal deutlich, dass der Legrenzi-Schüler mit seinen 90 Opern sicher zu den...

Krieg und Lieben

Vom ersten Augenblick an Apokalypse. Dunkle Gestalten in Camouflage-Hosen rennen über die Bühne, setzen sich die Heroin-Nadel. Hunde schnüffeln an Leichen, auf frischen Gräbern stecken schäbige Holzkreuze. Im Hintergrund dräut ein wolkenzerrissener schwarzer Himmel vor den Ruinen einer zerschossenen Stadt. Das könnte Sarajevo sein, aber auch Verona. Denn, man...