Leserbrief

Zu OW 11/2010, Editorial

Welcher Teufel hat Sie denn zum Thema Lewin/Weigle/Frankfurt geritten? Herr Weigle steht für den Typus GMD, der in keinster Weise die Liste seines Agenten einbringt. Frau Elza Van den Heever ist Ensemblemitglied der Oper Frankfurt auf Grund eines Vorsingens in New York. Zur Zeit ihres Engagements wurde sie von M. Epstein/CAMI vertreten. Inzwischen vertritt Herr Lewin die Künstlerin in Europa. Auf Wunsch von Epstein!

Für ein Engagement Kirill Petrenkos braucht man sich wohl nicht zu schämen.

Ich kenne Kirill seit seinen Meininger Zeiten, und seine regelmäßige Arbeit hier in Frankfurt fußt auf einem äußerst freundschaft­lichen Draht und seiner Sympathie für das Frankfurter Orchester. Petrenko dirigiert in dieser Spielzeit «Tosca». Keith Warner arbeitet seit 1999 mit mir (erst Brüssel, dann Frankfurt). Wenn Lewin und Warner irgendwann beschließen, zusammenzugehen, beeinflusst dies nicht meinen direkten Kontakt zum Regisseur.

Warner inszeniert «Assassinio nella cattedrale» von Pizzetti. Christian Pade war ein Regisseur meiner ersten Spielzeit und hat seitdem immer wieder hier gearbeitet. Irgendwann haben Lewin und Pade beschlossen, zusammenzuarbeiten. Pade macht «Luci mie traditrici» von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Bernd Loebe

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial Dezember 2010

Berlins Opernhäuser machen wieder einmal von sich reden. Weniger, weil sie zuletzt auf künstlerischem Gebiet für Begeisterung gesorgt hätten, sondern  weil die Musiker an zwei der drei großen Bühnen Aufführungen bestreikten. Mal fanden die Ballett-Fans an der Deutschen Oper nach der Pause einer «Schwanensee»-Vorstellung den Orchestergraben leer. Mal sah sich das...

Modernes Lehrstück

Francis Poulencs 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper über die Hinrichtung der sechzehn Karmelitinnen von Compiègne während der Französischen Revolution erlebt gegenwärtig an deutschen Bühnen eine erstaunliche Renaissance. Poulenc verknüpft das historische Geschehen mit der von Gertrud von Le Fort hinzuerfundenen Geschichte der jungen Blanche de la Force,...

Erinnerung: Eine Primadonna, keine Diva

Joan Sutherland war nur knapp drei Jahre jünger als Maria Callas. Trotzdem begann ihr Stern erst zu strahlen, als der ihrer Kollegin und Rivalin im Sinken begriffen war. Am 17. Februar 1959 gelang ihr der Durchbruch ausgerechnet als Lucia di Lammermoor. Binnen weniger Jahre eroberte sie mit Partien, die zur Domäne der Callas gehört hatten, die internationalen...