Lebende Bilder im Zelt

Lüttich: Bellini: I Capuleti e i Montecchi

Abgebrannt ist die Opéra Royal de Wallonie zwar nicht, aber das Stammhaus in Lüttich muss nach offiziellen Angaben über mindestens zwei Jahre saniert und renoviert werden. Deshalb spielt man seit Saisonbeginn in jenem Theater-Zeltpalast, mit dem Venedig den Wiederaufbau von «La Fenice» überbrückt hat – immerhin acht Jahre lang. Skeptiker prognostizieren für die wirtschaftlich angeschlagene ostbelgische Industriestadt ähnliche Zeiträume.



Im «Palais Opéra» hat man sich offenkundig auf längeres Verweilen eingerichtet, samt klassischem Theatergestühl, Holzparkett und VIP-Loge. Die Akustik ist besser, als man erwarten würde – sofern man die dezente Verstärkung von Orchester und Bühne akzeptiert, ohne die der Klang wahrscheinlich auseinanderbröseln würde. Immerhin sitzen Hörner und Pauke im breiten «Graben» rund 25 Meter Luftlinie voneinander entfernt. Gerade kommt einem der Gedanke, diese Variante könne angesichts manch maroden, aber aus Geldmangel nicht sanierten deutschen Theaters eine Alternative darstellen, da stören eine beharrlich brubbelnde Heizbelüftung und die regelmäßig vorbeieilenden Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr dann doch das Veroneser Idyll.

Kein leichter Job für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Focus der Opernwelt: März 2010

Filmemacher haben bislang meist versagt, wenn sie sich an der Oper versuchten. Der choreografische Blick dagegen hat immer wieder zu erstaunlichen Impulsen geführt. Bei Rameau, dessen Komödie «Les Paladins» Arila Siegert jetzt in Düsseldorf auf die Bühne brachte, gehört die Verschränkung der Medien ohnehin zur Sache selbst. In Wiesbaden profitierte Verdis...

Der alte Günstling

Bei der Uraufführung 1935 in der Semperoper (unter Karl Böhm) war klar, zu welcher Partei der Held in Rudolf Wagner-Régenys Oper «Der Günstling» zu rechnen ist: Gil, der einfache Mann aus dem Volk, der sich opfert, um den mächtigen, fremdländischen Günstling auszuschalten und so die alte Missherrschaft zu beenden, vertrat die neue nationalsozialistische Zeit. Das...

Neues von Siegfried


Wenn der lange Zeit vergessene (vielleicht auch verdrängte), dabei außerordentlich produktive Siegfried Wagner als Komponist mehr und mehr wieder wahr- und vor allem ernst genommen wird, ist das vor allem ein Verdienst des Regisseurs Peter P. Pachl, des Dirigenten Frank Strobel und des Labels Marco Polo, das deren fast durchweg auf freier Basis realisierten...