Lauter Paraderollen

Große Stimmen in historischen ­Aufnahmen aus Aix, Rom, Mailand, Buenos Aires und Wien

Die früh verstorbene amerikanische Mezzosopranistin Jean Madeira (1918-1972) war in ihrer Generation eine zentrale Protagonis­tin in Bizets «Carmen», die sie nach ihrem Rollendebüt an der Met (1956) über zweihundertmal in aller Welt gesungen hat. Dass ihr Nachruhm aber nicht mit dieser Rolle, sondern eher mit der Klytämnestra in der Strauss-Oper in Verbindung gebracht wird, liegt an der diskografischen Situation. Die einzige unter Studiobedingungen entstandene Aufnahme, die sie in der Rolle der Carmen dokumentiert, kommt erst jetzt bei Preiser als CD auf den deutschen Markt.

Es handelt sich um eine Produktion des Festivals von Aix-en-Provence von 1957. Madeiras Carmen, so kann man hier hören, war eine Raubkatze von besonderer Rasse. Keine bürgerliche Femme fatale, sondern ein Naturwesen. Da klingt kein Ton aufgesetzt, wird nicht mit billigen Mitteln Erotik beschworen. Der dunkle Mezzosopran ist eher charaktervoll als sinnlich. Nicola Filacuridi, ein feiner lyrischer Tenor, der bei den dramatischen Ausbrüchen an Grenzen stößt, schlägt sich an Madeiras Seite tapfer. Pierre Dervaux dirigiert das Werk mit weniger Delikatesse als Cluytens und Beecham, aber durchaus feurig und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: CDs, Seite 56
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Redliches Handwerk

Wer im späten 19. Jahrhundert nördlich der Alpen Musik für die Bühne schrieb, kam um Wagner nicht herum. Mitunter hatte dies zweifelhafte Folgen: Mancher Spätgeborene ging vor den unendlichen Melodien des Bay­reuther Meisters in die Knie. Chromatik light, Mischklang secondhand, geliehene Leitideen statt genuin eigener Töne. Zu den vergessenen Wagner-Epigonen jener...

Solide Festspielkost

Zwei Wagner-Inszenierungen, die zwar keine neuen Aspekte aufzeigen, aber durch ihre analytische Redlichkeit und gediegene Handwerklichkeit den Blick auf die Werke zumindest nicht verstellen, sind erstmals auf DVD greifbar.
Wolfgang Wagners Bayreuther «Meistersinger von Nürnberg» sind schon ein paar Jahre alt. Dabei ist es nicht uninteressant, die jetzt bei EuroArts...

Verdi: Un ballo in maschera

Eigentlich war es wie immer, wenn Johann Kresnik Oper inszeniert. Gerüchte über ein mögliches Skandalon, die im Vorfeld durchsickerten, geisterten als anrüchiges Gespenst durch die Lokalme­dien, entpuppten sich dann aber, nüchtern betrachtet, doch nur als Gratisreklame. Auch in Erfurt kamen weder der Griff in die amerikakritische Klischeekiste noch die Verlegung...