Last des Schicksals

New York, Adams: Doktor Atomic

Das Ende gehört den Opfern. Während das Opernvolk auf der Bühne mit seinen schwarzgläsernen Schutzbrillen noch ganz im Bann der ersten Testzündung der Atombombe verharrt, setzen die letzten Minuten des «Doctor Atomic» zum Sprung durch Zeit und Raum an. Nur die zaghafte Stimme einer Japanerin, die für ihr Kind um ein Glas Wasser bittet, klingt aus den Lautsprechern der Metropolitan Opera – als habe die Musik im Angesicht der Katastrophe von Hiroshima ihren Anspruch aufgegeben, das menschliche Leid überhaupt noch darstellen zu können.


 Wie schon bei der Uraufführung vor drei Jahren in San Francisco verharrt auch das New Yorker Publikum nach dem Verklingen dieser beklemmend lapidaren Sätze noch minutenlang schweigend auf den Plätzen – der wohl deutlichste Beweis, dass die Botschaft von John Adams angekommen ist. Eine nahezu unlösbare Aufgabe hatte sich Amerikas größter Komponist mit seiner fünften Oper gestellt und den Blick auf jenen Punkt der Geschichte fokussiert, an dem die Zerstörung der Erde zum ersten Mal zu einer realen Zukunftsoption wurde. Fast unlösbar auch deshalb, weil es keine Heroen oder weltbewegenden Tyrannen sind, die den Anbruch dieser Epoche in der Wüste von Los ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kinder, macht Neues

Wagners politisch vorbelastete Oper von der Utopie einer ästhetischen Selbstregierung des Volkes stellt für jeden Regisseur eine so verlockende wie schwierige Aufgabe dar – wie schwierig, hat Jens-Daniel Herzog zu spüren bekommen, als ihm am Ende seiner Mannheimer Inszenierung ein wahrer Buhsturm entgegenschlug. Dabei hat er den Knoten geradezu genial ge­löst und...

Wie lange halten Countertenöre?

Zwei Stücke aus der Hohen Messe, zwei aus der Johannes-, drei aus der Matthäus-Passion, eine Handvoll Kantaten-Arien: David Daniels’ Bach-Recital «Sacred Arias & Cantatas» ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem, weil die Dramaturgie der CD Fragen aufwirft. Auf das kontemplative «Qui sedes» folgt das «Agnus Dei», dessen g-moll-Depression keinen Sinn macht ohne den...

Belcanto mit Joghurt

Doch. Man wird bei Laura Scozzis Neuinszenierung von «Benvenuto Cellini» drei Stunden lang gut, teilweise sogar blendend unterhalten. Aber nach der mit Spannung erwarteten ersten Opernpremiere des neuen Staatsintendanten Peter Theiler vermag ich dennoch nicht in Jubel auszubrechen. Denn der Abend war zwar kurzweilig und in sich stimmig, er bot zum Teil großartige...