Ladehemmung

Mainz, Weber: Oberon

Zum Spielzeitstart eines neuen Theaterintendanten kommen die Karten auf den Tisch: Wo will er hin, was bringt er mit? Für Matthias Fontheim, der aus Graz kommend das Mainzer Staatstheater aus den Händen von Georges Delnon übernahm, sollte es etwas ­Spartenübergreifendes sein. Carl Maria von Webers «Oberon» wurde als Opern-Regiedebüt von Philip Tiedemann ausgewählt – interessant, wie sich so mancher Schauspielmensch die Oper vorstellt.
Es ist elf Jahre her, dass sich die Oper Frankfurt an Webers «Oberon» gewagt hat.

Martin Mosebach integrierte die wild blühende Musik in ein Puppenspiel und machte so aus der kruden Geschichte eine Tugend: ein Märchenspiel mit Marionetten, von hervorragenden Puppenspielern und exzellenten Sängern gekonnt umgesetzt – und auch nach dem Mainzer Neuversuch wohl maßstäblich zu nennen.
Am Mainzer Staatstheater hält «Oberon» jetzt als Drei-Sparten-Event Einzug – gemäß einer der Leitlinien von Matthias Fontheim, der Ballett, Schauspiel und Oper zusammenrücken will. Dabei sollen sich Regiehandschriften von Spezialisten der jeweils anderen Sparte befruchten – und deswegen steht mit Philip Tiedemann gleich ein hochgeachteter Schauspielregisseur hinter diesem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Robert Wilson inszeniert Schönberg und sich selbst in Berlin

Es gab eine Zeit, da waren seine Licht-Zeremonien hilfreiche Antidote zur krampfhaft aktualisierenden, politisierenden, sich in Realismus verheddernden Opernbühne. Bei «Pelléas et Mélisande» und beim «Parsifal» klappte das besser als beim «Ring» oder bei «Aida». Doch Robert Wilsons Ästhetik hat sich überlebt. Das liegt, soweit es die Oper betrifft, vor allem daran,...

Musik über Musik

Offenbar geht es Hans Werner Henze, der den langen Weg vom Außenseiter und Abweichler zum Altmeister aus­geschritten ist, um die einzige Provoka­tion, die heute noch bleibt: die der Schönheit. Mit seinem jüngsten Bühnenwerk – «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe» – hat der längst in die Aura esoterischen Ruhms gehüllte Kunstfürst seine «Zauberflöte» geschaffen....

Ästhetik der Existenz

Nicht eben einfach, dieser Weg zur Kunst. Wer weder Glück noch vertieftes Orientierungsgefühl besitzt, der wird es vermutlich schwer haben, das neue Glanzstück zu finden, das wie eine Fata Morgana unweit des Dresdner Flughafens inmitten einer somnambulen Gartenstadt auftaucht. Für einen Moment hat man das Gefühl, diese Abgeschiedenheit sei vielleicht gewollt,...