Lachen und Mitleid

Monteverdi fürs Repertoire – «L’incoronazione di Poppea» in Frankfurt, «Il ritorno d’Ulisse in patria» in Ulm

Die Opern Claudio Monteverdis sind schon lange wieder fest im Opernleben verankert. Auch auf den Spielplänen deutscher Bühnen trifft man sie regelmäßig an. Doch bleibt ihre Aufführung meist Spezialensembles für Alte Musik vorbehalten. Dass man Monteverdi auch mit herkömmlichen (Stadt-)Theatermitteln beikommen und sie damit voll in den Repertoirealltag integrieren kann, versuchten nun beinahe zeitgleich die Oper Frankfurt und das Theater Ulm zu zeigen.

Die Herausforderung beginnt damit, dass man sich erst einmal eine spielbare Fassung erarbeiten muss.

Überliefert sind nur die Gesangsstimmen und die Basslinie. Die von Andreas Küppers für Frankfurt «maßgeschneiderte» Fassung der «Poppea» mischt die Versionen, die Monteverdi für Venedig und Neapel erstellte. Den einzelnen Figuren sind charakterisierende Instrumente zugeordnet. Simone Di Felice, der als Dirigent debütierende Solorepetitor des Hauses, steuert mit großer Umsicht und Sensibilität 17 Musiker des (Haus-)Orchesters, die teils auf alten Instrumenten spielen. Di Felice erreicht eine optimale Klangbalance mit der Szene, wobei ihm die Akustik des Bockenheimer Depots und Julia Müers Bühnenbild entgegenkommen. Ein mehrfach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Arrivederci Napoli!

Im Zuge der italienischen Opernkrise hat nach nur zweieinhalb Jahren im Amt auch Nicola Luisotti im vergangenen Oktober seinen Rücktritt vom Posten des Musik­direktors am Teatro di San Carlo in Neapel verkündet. Doch anders als Riccardo Muti in Rom scheidet Luisotti mit Anstand: Er hat dem Management, dem Mitarbeiterstab, seinem neapolitanischen Publikum und der...

Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme

 

Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theateraachen.de
– Weber, Der Freischütz: 1. (P), 6.2.; 1., 7., 15., 24.3.; 1., 26.4.; 6., 15., 31.5.; 4., 6., 30.6.
ML: Thorau,...

Patriotismus und Biedermeier

Metternichs Zensoren waren ihr Geld wert. Als man ihnen 1833 Albert Lortzings Vaudeville «Andreas Hofer» vorlegte, untersagten sie die Aufführung sofort. Dabei lag der Protagonist als Tiroler Volksheld mit seinem Kampf gegen die napoleonischen und bayerischen Besatzer politisch durchaus auf der Linie der Restauration – das Stück klingt nicht zufällig mit einem...