Strauss. Ariadne auf Naxos

Coburg

Wer hätte das gedacht? Da thematisiert ein Regisseur dezent, aber unübersehbar das Dritte Reich in einer Oper, die vorderhand nichts damit zu tun hat, und es macht, unabhängig von der realen Verstrickung des Komponisten Richard Strauss mit der Nazi-Diktatur, tatsächlich Sinn.

Und wer hätte gedacht, dass der heldisch-euphorische Schluss von «Ariad­ne auf Naxos» auch musikalisch so gebrochen werden kann, dass am Ende nichts mehr verklärend klingt?
Robert Lehmeier, der am Landestheater Coburg schon mehrfach für Opern­abende der Spitzenklasse gesorgt hat, ist etwas Seltenes gelungen. Seine Interpretation des gern als Leckerbissen für Kenner verkannten Stücks erreicht bestimmt nicht nur durch die Übertitelung mehr Zuschauer. Der direkte Draht entsteht dadurch, dass die ungemein präzise einstudierten Sängerdarsteller in der Künstlergarderobe des Vorspiels und im Opern­teil (prägnante und stilsichere Ausstattung: Tom Musch) das Publikum sehr direkt anspielen. Die Zuschauer sind «der reichste Mann Wiens», der nicht nur die Auftritte der konkurrierenden Künstlertruppen finanziert. Haben nicht auch etliche sehr reiche und kunstsinnige Leute dem Führer viel Geld gegeben? 
Der Gegensatz von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Monika Beer

Vergriffen