Rimsky-Korsakow: Der goldene Hahn

Oldenburg

Märchenoper oder politische Parabel? Man ist sich weitgehend einig, dass Rimsky-Korsakow mit der Geschichte vom selbstherrlichen König Dodon das zaris­tische System seiner Zeit treffen wollte.

Aber lässt sich das Werk deshalb so mir nichts, dir nichts auf jede andere Regierung übertragen? Andreas Baesler hat in Oldenburg sein Inszenierungskonzept auf die Kanzlerschaft Gerhard Schröders ausgerichtet – und ist dabei vom bundesdeutschen Regierungswechsel im vergangenen Herbst kalt erwischt worden: Denn seine Figurengleichsetzungen (Dodon in Schröder-Maske, die Zaren­söhne als Joschka Fischer und Westerwelle, General Polkan als Müntefering mit rotem Schal) sind mittlerweile Schnee von gestern, sind heute genau so wenig aktuell wie die Originalgestalten des ­Librettos, bei denen er es deshalb auch hätte belassen können.
Stattdessen veranstaltet Baesler ein wenig originelles Polit-Kabarett mit handfesten Kontroversen im Sitzungssaal unter blessiertem Bundesadler, mit Demons­trationen und getürkten Fernseherklä­rungen, mit Papparazzi und liebestoller Sekre­tä­rin. All das bringt nichts weiter, als dass dem Zuschauer enge Denkvorgaben gemacht werden, weil man ihm offensichtlich nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 50
von Gerhart Asche

Vergriffen