Puccini: Manon Lescaut

Chemnitz, Puccini: Manon Lescaut

Für die Produktion von «Die Liebe zu den drei Orangen» in Chemnitz wurde das Team aus Regisseur Dietrich Hilsdorf und GMD Frank Beerman mit dem Theaterpreis «Der Faust» ausgezeichnet. Am Tag nach der Ehrung stand, wieder in Chemnitz, die nächste Gemeinschafts­arbeit der beiden an: Puccinis «Manon Lescaut». Weil Hilsdorf erkrankte, konnte er «nur» die Konzeption beisteuern; Ans­gar Weigner übernahm die Aufgabe der szenischen Umsetzung.

Es bleibt zwar Spekulation, aber bei Hilsdorf selbst wäre sicher manches Detail, vor allem die in der Milieuschilderung angelegte Hintergründigkeit, schärfer und mit mehr Mut zum bösen Witz umgesetzt worden. Nun bleiben vor allem die Chor­szenen konventionell, und der offensichtlich deftig angedachte Einsatz der Stra­ßenhuren oder des skurrilen Salonfaktotums geraten schlicht illustrativ.
Dieter Richters Bühnenbild liefert mit Versatzstücken einer Großstadtlandschaft der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts vor allem dichte Atmo­sphäre. In Chemnitz enden die blutige Befreiung Manons und die gemeinsame Flucht mit Des Grieux in einem endlos wirkenden, tief deprimierenden Tunnel der Kanalisation. Erst hier, im Sterben, billigt die Regie der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 48
von Joachim Lange

Vergriffen