Narboni: Au Bois Lacté

Metz, Narboni: Au Bois Lacté

Als Dylan Thomas‘ «Under the Milkwood» zunächst als Hörspiel erschien, erkannten fantasiebegabte Theaterleute sogleich auch die szenischen Qualitäten des umfangreichen Textes. «Unter dem Milchwald» gelangte in den fünfziger Jahren auch auf deutsche Bühnen. Die fließenden Bilder aus dem Leben eines kleinen Städtchens an der irischen Küs­te, der Heimat des Dichters, fügten sich zu einem hochpoetischen sprachmächtigen Menschentheater, voller Sehnsüchte, Traurigkeit und Humor.

Der Komponist Walter Steffens hat sogar eine Achtzig-Minuten-Oper aus der Vorlage gefiltert, die jetzt eine Nachfolgerin in Frankreich gefunden hat. Am Opérathéàtre de Metz hatte François Narbonis «Au Bois Lacté» unter der Leitung des Komponisten Premiere.
Es ist keine «richtige» Oper mit gro­ßem Orchester. Narboni, 1963 geboren und in vielen Stilarten für Bühnen-, Film-und Ballettmusiken erprobt, benötigt für seinen «Milkwood» einen Erzähler, ein Dutzend Vokalsolisten für die diversen Figuren im Stück, einen eher kleinen «Grand Chœur» im Orchestergraben, einen Kinderchor, ein paar Tänzer und einen Akkordeonspieler, der mit elektronischer Hilfe das Orchester präsentiert.
Der Regisseur und Bühnenbildner Antoine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Gerhard Rohde

Vergriffen