Kulturhauptstadtwürdig

Essen: Berg: Lulu

Das Timing war brillant: Nur zwei Tage vor den pompös inszenierten Eröffnungs-feierlichkeiten von Ruhr2010 feuerte Aalto-Theater-Intendant Stefan Soltesz einen öffentlichen Brandbrief ab, in dem er die drohenden Kürzungen für die Kultur bei gleichzeitiger Kulturhauptstadt-Verschwendungssucht anprangerte. Prägnanter kann man die Schieflage von Festivalitis und Aushungerung der gewachsenen Kultur kaum aufzeigen. Soltesz kann sich das Störfeuer leisten, denn von allen bedrohten Theatern der Region steht seines am besten da.

Die Aalto-Oper kann eine durchgehende Erfolgsgeschichte nachweisen und ist zu 90 Prozent ausgelastet.

Nun hat der streitbare Intendant gewagt, als erste Premiere des Festjahres ein Werk auf den Spielplan zu setzen, das nicht gerade als Kassenschlager gilt: Bergs «Lulu». 1953 ist die deutsche Erstaufführung in Essen über die Bühne gegangen, Grund genug, sie in der damals gespielten zweiaktigen Fragmentfassung jetzt neu zu zeigen. Regisseur ist Dietrich Hilsdorf, den mit dem Aalto-Theater eine mehr als zwanzigjährige Geschichte verbindet, die einst mit Skandalen gepflastert war. Sein Blick ist distanzierter geworden: Hilsdorf setzt heute auf Ausnüchterung statt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lieder sind keine Kleinstopern

Herr Gerhaher, wo haben Sie den ersten Vormittag in diesem Jahr verbracht?
(schmunzelnd) Ich weiß, worauf Sie hinauswollen. Nein, nicht im Großen Musikvereinssaal in Wien. Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker habe ich mir auch nicht im Fernsehen angesehen. Ich bin kein Freund dieses Events; man muss jedem Menschen solche Idiosynkrasien zugestehen.

Was stört...

Sabine Henze-Döhring: Markgräfin Wilhelmine und die Bayreuther Hofmusik



Rund zwanzig Jahre lang blühte im barocken Bayreuth die Hofmusik. 1737 wurden die ersten Musiker verpflichtet, 1756 marschierte Friedrich II. in Sachsen ein, der Siebenjährige Krieg begann. Zwei Jahre später starb Wilhelmine, seine Schwester: jene Frau, der der Aufschwung in der markgräflichen Provinz zu verdanken ist. In ihrem neuen Buch beleuchtet Sabine...

Mitternachtssonne


Dieses Album verdient Respekt. Ein Programm mit Liedern in sechs Sprachen und einer stilistischen Bandbreite vorzulegen, die von Mozart und Schubert über Fauré und Wolf bis zu Poulenc und Strauss reicht, ist kein bequemer Weg, um sich als Sängerin zu profilieren. Und er ist auch dann nicht bequem, wenn man eine so schöne Stimme besitzt wie Measha Brueggergosman:...