Kühle Eleganz, lässige Perfektion

Zum Tod von Lorin Maazel

Opernwelt - Logo

Eine frühe Aufnahme ist erhalten, aus den Sechzigern dürfte sie sein. Da steht er vor dem Orchester der römischen RAI, jung, rank, Afro-Frisur, und entfesselt Wagners «Meistersinger»-Vorspiel. Doch kein Stürmer und Dränger ist am Werk, der jugendfrisch charmiert. Lorin Maazel war schon viel weiter. Mit der Rechten werden die Wogen energisch kanalisiert, der Taktstock wird geführt wie eine Verlängerung des Zeigefingers, die Linke unterstützt formend. Ab und zu knicken die Handgelenke ein: ein T(r)ick, der Lässigkeit und Souveränität zugleich ausstrahlt.

Einmal, nach der Vorwegnahme der Prügelfuge, wenn sich das Geschehen beruhigt, tut Maazel fast gar nichts mehr, gibt abgeklärt Minimalsignale. Und das Orchester, man kann sich das gut ausmalen, muss spätestens jetzt Wachs in seinen Händen gewesen sein.

So viel hatte sich seitdem gar nicht verändert. Überlegenheit, Perfektion, ein Handwerk nahe der Vollkommenheit, das kommt einem am ehesten bei diesem Ausnahme-Maestro in den Sinn. Am 13. Juli ist er in Castleton (Virginia) an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. 84 Jahre alt wurde Lorin Maazel, im März hatte er seine letzten Konzerte dirigiert, bei seinen Münchner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2014
Rubrik: Magazin, Seite 95
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Primadonne stupende

Die Sopranistin Simone Kermes und die Mezzosopranistinnen Joyce DiDonato, Anna Bonitatibus und Vivica Genaux sind heute Stars der internationalen Opernwelt. Auf drei CDs widmen sie sich jetzt dem Belcanto – jener Kunst, bei der die Mienen der Musikliebhaber schon seit über 300 Jahren in Verzückung geraten. Um 1600 gemeinsam mit der Oper entstanden, dominierte der...

Aus dem Leben eines Taugenichts

Die anderen an den Händen fassen. Gegen das Scheinwerferlicht an die Rampe laufen, lächeln, sich verbeugen. Wieder zurück. Noch einmal. Und noch mal.

Ob mir das wohl fehlt, wenn ich irgendwann aufhöre? Mal ehrlich, Applaus bringt nicht immer das Beste im Menschen zum Vorschein. Erstaunlich, wie schamfrei manche Kollegen um den besten Platz in der Applausordnung...

Der Wanderer

Sein Name wird immer mit dem «Jahrhundert-Ring» von Patrice Chéreau und Pierre Boulez verbunden bleiben: Hier schwang er sich 1976 als Wotan und Wanderer zum führenden Heldenbariton seiner Generation auf, wobei seine schauspielerische Gestaltung des Göttervaters der vokalen ebenbürtig war. Ein Sänger, dem man auch in den oft als lang empfundenen Dialogen mit Fricka...