Kreativer Pragmatismus

Innerhalb von fünf Jahren hat Guy Montavon das neue Erfurter Opernhaus zu einer festen Größe in der Region gemach

Zum Finale der jüngsten Premiere regnete es rote Rosen aus dem Schnürboden. Da waren nämlich der König und die Blumenverkäuferin mit dem demokratischen Rückenwind von Volkes Stimme auch ganz offiziell ein Paar geworden. Vorher gab es im Operettenstaat Portowa zunächst das Greisenregime einer herrischen Regentin, eine falsche Revolution und einen Verfassungskompromiss zwischen den Vertretern der Dynas­tie und ihren Untertanen.

So wie es in Ruggero Leoncavallos schmissiger Operette «Die Rosenkönigin» aus dem Jahr 1912 vorgesehen war und jetzt in Erfurt das erste Mal über eine deutschsprachige Bühne ging. Für solche Spielplan­effekte hat Generalintendant Guy Montavon ein Händ­chen. Solch eine Ausgrabung bringt dem (Operetten-)Fan allemal einen Aha-­Effekt, selbst wenn man sich vom Philharmonischen Orchester ­etwas mehr Esprit gewünscht hätte. So wie es bei der höchst gelungenen Wiederbelebung von Kálmáns selten gespielter «Bajadere» im Jahre 2003 zum Beispiel der Fall war. Für den Höhepunkt seiner laufenden «Bin beim Italiener»-Spielzeit hält Montavon dieses zwar unterhaltsame, aber von Peter Brenner zu bieder in Szene gesetzte Operetten­schmankerl selbst nicht. Das steht mit Johann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 27
von Joachim Lange

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sumpf und Hohlraum

Wozzeck legt sein Ohr an die Erdkruste: Alles hohl, sagt er, und vermutet als Grund die Freimaurer. Aktuelle Bilder treten einem bei dieser Aussage vor Augen: Die Erde wird ausgehöhlt, das Öl abgezapft, Kohle so lange abgebaut, bis die trügerische «schöne» Oberfläche einstürzt. Menschlicher Forschungsgeist, menschliche Geldgier, menschliche Uneinsichtigkeit gründen...

Stimmen, Laute, Geräusche

Der Tarnhelm ist ein roter Zahnputzbecher. Durch ihn hat sich Alberich in einen Riesenwurm verwandelt – und auch der braucht keine grüne Schuppen, Bühnen­nebel und Bodenversenkung. Der Schau­spieler Stefan Kaminski, von eher zier­licher Figur, steigt in Jeans und T-Shirt auf seinen Drehstuhl und schlägt sich wild auf die geschwellte Brust. Die junge...

Die Gezeiten einer Stimme

Vor vielen Jahren klebte in Gelsenkirchen ein Plakat mit dem Text «An Jesus kommst du nicht vorbei». Einer schrieb darunter: «Stan Libuda immer». Eine zarte Blasphemie, über die vermutlich auch Gott schmunzelte. Was das mit Rolando Villazón zu tun hat? An ihm und seinem Comeback nach der etwa halbjährigen freiwilligen Auszeit käme im Augenblick wohl auch der...