Kraftprobe

Aus der Not geboren, nun viel gefragt: Der «Ring»-Zyklus des Detmolder Landestheaters bewährt sich auf Reisen

Wandernde Produktionen sind das tägliche Geschäft einer Landesbühne. Doch Wagners «Ring» im Gepäck? Geht das? Das Landestheater Detmold geht damit ein singuläres Projekt an, das an den europaweit mit Sonderzügen auf die Reise geschickten «Ring» Angelo Neumanns in den 1880er Jahren denken lässt, ohne dass damit ein Vorbild oder gar ein Vergleichsobjekt benannt wäre.

Die Detmolder Unternehmung ist aus einer Notlösung entstanden. 2006 war ein neuer «Rosenkavalier» geplant. Doch es stellte sich heraus, dass eine Tourneebühne zur selben Zeit genau dieses Stück anbot.

Das Landestheater Detmold hätte keine Chance auf Absatz seiner Produktion gehabt. Ein großes Werk des Repertoires sollte es dennoch sein, und da die Besetzung dafür fast ausnahmslos am Haus vorhanden war, wurde aus dem «Rosenkavalier» eine «Walküre». Die Detmolder Theaterfreunde und Vorstandsmitglieder der Sparkassenstiftung regten den Intendanten und Regisseur Kay Metzger schließlich dazu an, einen kompletten «Ring»-Zyklus zu versuchen. Das stellte logistische und finanzielle Ansprüche, die ohne externe Hilfe kaum lösbar waren. Mit einer zur Bedingung gemachten Gegenfinanzierung durch Theaterfreunde, Sparkassenstiftung und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Christian Schütte

Vergriffen
Weitere Beiträge
Getanzte Märchenwelt

In Linz ist Platée nicht nur eine hässliche Sumpfnymphe, wie sie Rameau für sein «Ballet bouffon» aus dem Jahr 1745 geschaffen hatte. In der Inszenierung von Anthony Pilavachi stellt sie eine alte, schlabbrige, unförmige Kröte mit hängenden, warzigen Brüsten, fettigem, klebrigem Haar vor: bekleidet mit einer Oma-Strickjacke und mit Schwimmflossen an den Füßen.  Sie...

Mit den Klängen kamen die Tränen

 

Erstes Bild: Chopin geht ins Theater
 
Wir stellen uns die Szene vor. Wie der junge Mann, von der Dominsel kommend, über die Promenade am Festungsgraben schlendert, gedankenversunken. Wie er von dort, Gryphius und Lessing folgend, Alfred Kerr und Theodor Fontane zuvorkommend, in Richtung Altstadt strebt, hin zu der von Altaristenhäusern gesäumten Elisabethkirche...

Vom Berg Karmel

Francis Poulencs 1957 uraufgeführte Oper «Dialogues des Carmélites» passt nicht mehr in unsere Zeit – könnte man denken. Was soll der moderne, ideologiekritische Mensch mit dieser wahren Geschichte von Karmeliterinnen anfangen, die in den Nachwehen der Französischen Revolution singend zur Guillotine schritten? So dachte zumindest Benedikt von Peter, als er die...