Kraft der Persönlichkeit

Julia Varady mit Verdi-Szenen aus der Wiener Staatsoper

Es war ein leiser Abschied. Nicht einmal Verehrer wussten davon. Ende 2003 zog sich Julia Varady vom Podium zurück. Auf der Opernbühne war sie schon Jahre zuvor nicht mehr aufgetreten. Nach vierzig Jahren öffentlichen Singens wollte sie sich aufs Unterrichten konzentrieren. In Frankreich warfen ihr die Zeitungen Blumen hinterher, in Deutschlands Musikszene wurde kaum Aufhebens gemacht von diesem Verstummen, das den Verzicht auf eine völlig intakte Stimme bedeutete.

Dass Julia Varady keine ihrer Glanzpartien im Studio aufnehmen durfte, gehört zu den fatalen Fehlern der Platten-Labels in den siebziger und achtziger Jahren. Die Münchner Firma Orfeo versucht seit Jahren dieses Manko wettzumachen. So ist eine kleine, feine Varady-Reihe entstanden, die nun um eine Perle bereichert wird: Live-Aufnahmen aus der Wiener Staatsoper.
Nur neunzehn Vorstellungen von fünf Opern hat Julia Varady in Wien gesungen und das auch nur zwischen 1993 und 1996. Ihrem rumänischen Landsmann Ioan Holender ist es wohl letztlich zu danken, dass die Aufführungen überhaupt zustande kamen. Die CD setzt ein mit Sentas Ballade aus dem «Fliegenden Holländer» (die auch aus München in einem Live-Mitschnitt mit der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: CDs, Seite 50
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gute Unterhaltung

Der letzte Tag einer Ehe, so könnte man die Geschichte von Medea überschreiben. Einer nicht besonders glücklichen Ehe natürlich, denn Medea ermordet ihre eigenen Kinder. Luigi Cherubini hat diesen mythischen Stoff 1797 vertont: ein Meisterwerk irgendwo zwischen Klassik und Romantik, das dank Maria Callas nicht ganz vergessen wurde. Derzeit erscheint es plötzlich...

Abfilmen reicht nicht

Herr Wittersheim, die Ästhetik von Musiksendungen im Fernsehen hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt. Wie würden Sie die aktuellen Maßstäbe von ARTE vor diesem Hintergrund beschreiben?

Wir arbeiten vor allem mit drei Formaten: Opernübertragungen, Konzerte, Dokumentationen. Um mit Letzterem anzufangen: Unser Ziel bei Dokumentationen ist, eine Geschichte für...

Wie aus dem Stilbau­kasten

Eigentlich war eine «Orfeo»-Aufnahme mit Rinaldo Alessandrini schon längst fällig: Mit seinen vielfach preisgekrönten Einspielungen der Madrigalbücher und der geistlichen Musik ist der Gründer des Concerto Italiano derzeit die führende Autorität in Sachen Monteverdi. Alessandrinis Weg zu Monteverdi über die Madrigalbücher prägte schon seine zuletzt erschienene,...