Fülle und Farbe

Händel auf DVD: Barrie Koskys «Saul» aus Glyndebourne und Katie Mitchells «Alcina» aus Aix-en-Provence

Neben Händels Opern haben mittlerweile auch etliche seiner Oratorien den Weg auf die Bühnen der Welt gefunden. Selbst ein so ­dezidiert undramatisch angelegtes Werk wie «Messiah» wurde bereits verschiedentlich szenisch realisiert. Händels Oratorium über den alttestamentlichen König Saul hingegen, der dem Wahnsinn verfällt und, von Gott verlassen, in der Schlacht umkommt, ist tatsächlich über weite Strecken als musikalisches Drama konzipiert; in der Partitur finden sich sogar explizite Szenenanweisungen.

Für seine erste Inszenierung in Glyndebourne, die im letzten Sommer zu den gefeierten Höhepunkten des Festivals zählte, hat Barrie Kosky «Saul» als eine an Shakespeares «King Lear» angelehnte Verfallsgeschichte des Titelhelden interpretiert. In Christopher Purves stand ihm ein grandioser Darsteller zur Verfügung, der Sauls geistigen Niedergang mit physischer Wucht glaubhaft machte. Dass dabei ein paar Koloraturen aus der Bahn gerieten, ist angesichts einer solch phänomenalen Darstellerleistung leicht zu überhören.

Auch Sauls Gegenfigur ist zwingend charakterisiert: Der Kampf mit dem Riesen Goliath, dessen abgeschlagenes Haupt den ganzen ersten Akt über Mittelpunkt des Geschehens ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 40
von Thomas Seedorf