Korridor des Horrors

Aribert Reimanns «Lear» am Palais Garnier in Paris: Calixto Bieito liefert sein Regie-Meisterstück – mit Bo Skovhus als faustisch-dämonischem Täter-König

Kein Vorspiel, kein Vorhang. Nur jede Menge Bretter, die die Welt bedeuten. Es handelt sich um Dachlatten, schon ziemlich ab­genutzte Secondhand-Exemplare, schwärzlich oder bräunlich, marode und verwittert, aus denen das überschaubare Reich des König Lear zusammengenagelt worden ist. Latte für Latte bilden sie einen schmalen Korridor. Viel Platz ­haben sie also nicht, Lears böse Töchter, um einander auszutricksen und sich selbst und Land und Leute in Krieg und Ruin zu treiben.



Aribert Reimanns emphatische Shakespeare-Oper «Lear», seit der Münchner Uraufführung anno 1978 bereits 27-mal neu inszeniert, wird vom Setting am Palais Garnier in Paris auf das ­Format eines Kammerspiels zurückgebucht. Und ganz shakespearisch marschieren zunächst auch erst mal alle Spielteilnehmer an der Rampe auf, ­Albany, Kent, Gloster, Cornwall, France und so weiter, Glosters Söhne, Lears Töchter, als Darsteller ihrer selbst. Wie Raubtiere fixieren sie ihr ­Opfer, das Publikum, um später, während der ersten Verwandlungsmusik, auf engstem Raum im Kreis herumzutigern, rastlos und sinnlos, wie die Tiere im Zoo, angetrieben vom Schnattern des Blechs, vom Donnern der großen Trommel.

Öfters fällt etwas Licht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Eleonore Büning

Weitere Beiträge
Warteschleife

Mit etwa 25 Millionen Euro ist das Teatro Lirico in CAGLIARI verschuldet. Schon seit einigen Jahren lebt die Kompanie von der Hand in den Mund. Ist man ausnahmsweise mal flüssig, wird ­zunächst das fest angestellte ­Personal bedient. Andere Kräfte, zumal auswärtige, müssen sich gedulden, drohen am Ende gar leer auszugehen. So warten einige Solisten und...

Editorial

«Heute findet jede Zeitung / größere Verbreitung durch Musikkritiker / Und so hab auch ich die Ehre / und mach jetzt Karriere als Musikkritiker», schnodderte Georg Kreisler in den Sechzigern mit herrlich gerolltem «rrr». Der Rezensent in seinem Song hat von Tuten und Blasen keine Ahnung, dafür rächt er sich an den Künstlern. Er hat mit dem Publikum rein gar nichts...

Totenkopf und Teufelshörnchen

So problematisch Arrigo Boitos ideengeschichtliche Dämpfung der Erstfassung seines «Mefistofele» und der Rückgriff auf Elemente des traditionellen italienischen Melodramma sein mögen, das Werk enthält in seiner finalen Gestalt von 1875 etliche saftige Stücke fürs melomane Publikum und szenisch Packendes. Man muss das Lob ja nicht so überziehen wie Bernard Shaw, der...