Komische Opern

Früher hatte er viel Freude am Bühnenspaß. Dann schlug ihn eher der Ernst des (Opern-)Lebens in Bann. Das Komische, Groteske, den Klang des Lachens hat RENÉ JACOBS lange gemieden. Doch jetzt legt er wieder heiter los – mit Paisiello am Theater an der Wien (ab 16. Februar), demnächst auch mit Cimarosa, Salieri und Gassmann

Herr Jacobs, Sie dirigieren in Wien den «Barbier von Sevilla» – aber nicht den von Rossini ...
Nein, das wäre ein noch größerer Schritt für mich gewesen. Mir geht es vorerst um den «Barbiere» von Giovanni Paisiello. Mozart fand Paisiello dermaßen gut, dass er dessen «Barbiere» eben deshalb fortsetzen wollte. Noch Rossini hatte Angst, dass sein «Barbiere» durchfallen würde, weil der Vorläufer von Paisiello so stark war. Das Lach- und Niesduo zwischen Bartolo und zwei Dienern hat er nicht einmal zu imitieren gewagt, so großartig ist es.



Um die komische Oper aus Italien haben die Spezialisten der Alten Musik bislang einen großen Bogen gemacht. Warum?
Man hat die Komische Oper für zu leicht befunden. Und unterschätzt. Auch ich muss zugeben, dass ich erst durch den Intendanten des Theaters an der Wien, Roland Geyer, darauf gestoßen wurde. Das war nicht meine Wahl. Jetzt aber möchte ich gern auch Cimarosa machen. Und in zwei Jahren Salieris «Falstaff».

Warum liegt auch bei Ihnen die Beschäftigung mit der Komischen Oper so lange zurück!??
Je älter ich werde, desto mehr zieht mich das Ernsthafte in seinen Bann. Ich habe früher viel Komische Oper gemacht. Gassmanns «L’opera seria», eines der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Hammer ohne Sichel

Wenn ein Gelehrter seine Seele dem Teufel verkauft, wird daraus Welttheater. Tut es ein simpler Jäger, endet es in einer Schauer-Story mit moralinsauer erhobenem Zeigefinger. Insofern hat Max gegenüber Faust keine Chance. Dass man jedoch auch der Geschichte vom Freischützen eine kulturphilosophische Grundierung geben kann, bewies nicht zuletzt der diesjährige...

Leben ohne Urlaubsschein

Frau Johannsen, kaum jemand gibt in jungen Jahren eine feste Stelle auf, weil das Repertoire nicht ideal ist. Sie haben es trotzdem riskiert. Warum?
Ich hörte von den verschiedensten Seiten immer wieder: «Du solltest mehr Barock singen!» Tatsächlich war es, wenn ich Händels «Messias» sang, immer so, als ob ich das den ganzen Tag tun könnte. Aber fest an einem...

Domestizierter Western

Auf den ersten Blick scheint das Geschehen das ruppig düstere Vorspiel zu konterkarieren: Auf der Bühne steht ein Karussellpferd, ein kleiner Junge mit Cowboyhut sitzt darauf. Doch die Idylle trügt. Denn die Eltern im domestizierten Western-Look kümmern sich kaum um das Kind, das mit seiner Spielzeugpistole immer wieder auf die Mutter zielt. Ist das der kleine...