Koks und Nutten

Mainz, Massenet: Manon

Dass Massenets «Manon» derzeit auf den großen Bühnen wie auch auf DVD eine Renaissance erlebt, liegt wohl auch an den unübersehbaren Vorzügen der Anna Netrebko. Auch in Mainz ist eine junge Russin für Massenets tragische Heldin am Start – eine Anna ebenfalls, wenn auch nur mit einem «n».

Ana Durlovski ist den Mainzer und Berliner Theatergängern gut als «Königin der Nacht» bekannt, in Mainz hat sie ihr Fach mit der «Rosenkavalier»-Sophie und der «Lucia di Lammermoor» geweitet – und ihre Manon ist noch einmal eine Klasse besser: Die Stimme mit dem attraktiven dunk­len Timbre hat sich gerundet und an lyrischer Fülle gewonnen, ohne an Leichtigkeit in der Höhe zu verlieren. Außerdem schmeißt sich die junge Sängerin mit Verve in ein Regiekonzept, das es in sich hat: Tatjana Gürbaca, in Mainz zum dritten Mal zu Gast, hat sich offensichtlich entschlossen, bei diesem Massenet einiges gegen den Strich zu bürsten. Diese Manon steigt aus behütetem Elternhaus (der Schluss zeigt eine kleine Ballett-Elevin als «junge Manon») in Halb- und Unterwelten ab. Vom Playboy-Häschen zur Putze im Sexkino (wo auch das «kleine Tischchen» steht, das sie mitreißend besingt), vom Nachtklub zur Triebbefriedigerin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Marionettentheater

Schauplatz Hamburg. Siegmund, mit Dreitage­bart und im Parka, steht nach dem Gewoge des Gewitters wie eine Wachs- oder Robert-Wilson-Figur vor der kahlen Kü­chenzeile, in der Hunding haust. Ein Fremder schreitet vorbei, schnippt mit den Fingern und löst die Figuren aus der Erstarrung. Der Sinn erschließt sich erst mit Beginn des zweiten Aktes. Der Fremde ist Wotan,...

«Ich möchte die Elsa singen»

Frau Netrebko, Sie sind inzwischen Mutter und leben in Wien. Könnten wir uns auch auf Deutsch unterhalten?
Vielleicht besser nicht (lacht). Sprachen sind meine schwache Seite. Ich versuche ja, was ich kann. Und auf dem neuen Album habe ich es vielleicht beinahe übertrieben. Es sind zehn Sprachen, die ich dort singe. In Wirklichkeit sind Sprachen das Schwierigste,...

Gestischer Puls

Tommaso Traetta zieht. Schon seit geraumer Zeit. Vor zwei Jahren grub das Mannheimer Nationaltheater seine «Sofonisba» aus (siehe OW 4/2006). Vor neun Jahren stemmte das Festival in Martina Franca die zwischen Rameau und Mozart stehende Reform-Seria «Ippolito ed Aricia» und konservierte das Projekt auf CD (siehe OW 12/2000). 1997 ging Christophe Rousset mit den...