Koks und Nutten

Mainz, Massenet: Manon

Dass Massenets «Manon» derzeit auf den großen Bühnen wie auch auf DVD eine Renaissance erlebt, liegt wohl auch an den unübersehbaren Vorzügen der Anna Netrebko. Auch in Mainz ist eine junge Russin für Massenets tragische Heldin am Start – eine Anna ebenfalls, wenn auch nur mit einem «n».

Ana Durlovski ist den Mainzer und Berliner Theatergängern gut als «Königin der Nacht» bekannt, in Mainz hat sie ihr Fach mit der «Rosenkavalier»-Sophie und der «Lucia di Lammermoor» geweitet – und ihre Manon ist noch einmal eine Klasse besser: Die Stimme mit dem attraktiven dunk­len Timbre hat sich gerundet und an lyrischer Fülle gewonnen, ohne an Leichtigkeit in der Höhe zu verlieren. Außerdem schmeißt sich die junge Sängerin mit Verve in ein Regiekonzept, das es in sich hat: Tatjana Gürbaca, in Mainz zum dritten Mal zu Gast, hat sich offensichtlich entschlossen, bei diesem Massenet einiges gegen den Strich zu bürsten. Diese Manon steigt aus behütetem Elternhaus (der Schluss zeigt eine kleine Ballett-Elevin als «junge Manon») in Halb- und Unterwelten ab. Vom Playboy-Häschen zur Putze im Sexkino (wo auch das «kleine Tischchen» steht, das sie mitreißend besingt), vom Nachtklub zur Triebbefriedigerin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Charme des Intimen

rland hat sein erstes Opernhaus. Die bequeme, mit hellblauem Leder bezogene Bestuhlung, die schöne Holzverkleidung aus amerikanischem Nussbaum, die geräuschlose Belüftung des Auditoriums und eine wunderbare Akustik (ausgetüftelt hat sie Jeremy Newton von Arup Acoustics) – das funkelnagelneue Gebäude in Wexford ist ein voller Erfolg. Es bietet 780 Plätze auf drei...

Zurück zur Tradition?

Es ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen für den Kulturbetrieb, dass die Debatten um die großen Institutionen primär den Namen gelten. Aus der Sache heraus wird selten argumentiert. Stattdessen erhält die obligate Frage: Wer wird’s? immer mehr Gewicht. Noch bei der Soap Opera um die Bayreuth-Nachfolge konnte man sich kaum des Eindrucks erwehren, dass es nicht in...

Im Zeitlosen

«Die Frau ohne Schatten» ist gespickt mit Anspielungen und Motiven, mit Zitaten und Entlehnungen; sie lässt sich nicht wirklich inszenieren, ohne dass es an einigen Stellen gründlich hakt. Wer als Regisseur jeden Bezug, jedes Symbol mit einer Erklärung versehen möchte, ist schnell verloren.
Auf diesem Hintergrund verdient Guy Joostens Produktion für die Düsseldorfer...