Knisternde Stimmerotik

Mozart: La clemenza di Tito Nancy / Opéra de Lorraine

Der neue «Titus» von Nancy (in Kooperation mit der Opera North, Leeds) ist vor allem ein musikalisches Ereignis. «Tout Paris» war angereist, um nach der queeren Sechs-Männer-Legende «Artaserse» am selben Ort Franco Fagiolis Sesto-Debüt zu erleben (Idamante folgt im November in London). Und der neue Superstar am Counter-Himmel enttäuschte nicht. Gleich die ersten beiden Duette bescherten das volle musikalische Glück.

Wunderbar charakteristisch harmonierte sein weicher, sinnlich vibrierender Mezzo mit Sabina Cvilaks schneidender Vitellia im Verschwörer- wie mit Yuri Mynenkos engelhaftem Annio im Freundschafts-Duett, das man gern da capo verlangt hätte. Schon hier deutete sich an, dass die Muse Polyhymnia ihre Hand über das Besetzungsbüro gehalten haben muss, als die ambitionierte Opéra de Lorraine das festspielwürdige Ensemble zusammenstellte: Jede Stimme (bis auf die des matten Publio) von unverkennbarem Timbre und starker Persönlichkeit – was in den Ensembles immer wieder zu überraschenden, utopisch-schönen oder dramatisch-sprechenden Klangmischungen führte.

Im «Parto» des Sesto ging dann die Saat einer minutiösen Detailarbeit am musikalischen und sprachlichen Text glorios auf. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Kammerspiel

Dresden, die Strauss-Stadt. «Feuersnot», «Elektra», «Salome», «Der Rosenkavalier» – sie alle sind hier uraufgeführt worden. Dirigiert von Ernst von Schuch, Strauss’ Leib- und Seelendirigent. Schuch hatte ein Haus zehn Kilometer abseits der Semperoper, in Radebeul, zwischen Weinbergen und Elbstrom. Gleich neben dem Gasthof Goldene Weintraube. Heute steht hier das...

Des Menschen Unglück ist der Mensch

Der Weg von Los Alamos nach Hiroshima führt durch ein Labyrinth von Formeln. Physikalisch gesehen – und bildlich in dieser Inszenierung. Weniger als ein Monat lag zwischen dem erfolgreichen Nuklearwaffentest der USA im Juli 1945 und den verheerenden Atombombenabwürfen der Amerikaner auf Hiroshima und Nagasaki. Ein ­Menetekel der Menschheitsgeschichte.

Beklemmend...

Wagner predigen, Europa trinken

Die Entdeckungsreise geht weiter: Nach Jules Massenets «Le Mage» bringt die auf französische Musik des 19. Jahrhunderts fokussierte Stiftung Palazetto Bru Zane nun «Dimitri» von Victorin Joncières heraus – wieder in edler Ausstattung, als gebundenes, zweisprachiges Buch, bei dem die CDs im Umschlag stecken. Hintergrundinformation tut hier allerdings auch Not, denn...