Kleiner König aus dem Dschangel

Mike Svobodas Kinderoper «Erwin, das Naturtalent» in Stuttgart

Opernwelt - Logo

Irgendwo in der Südsee lebt Erwin (Anne-May Krüger), der, wenn er nicht gerade in seiner Hängematte schläft, mit seinen Freunden, den «Dschangel Kings», den ganzen Tag Musik macht. Eines Tages landet der staatlich geprüfte Audiologe Professor Hoggins (James Martin) mit seinem Tonbandgerät auf der Suche nach den Stimmen und Klängen seltener Tiere auf der Insel. Zufällig hört er Erwin und ist von seinem ungewöhnlichen Gesang so begeistert, dass er ihn überredet, nach Europa mitzukommen, wo er dem Naturtalent eine gro­ße Karriere verspricht.

Erwin, der nicht weiß, was Geld ist und wie Schokolade schmeckt, feiert schnell Triumphe. Überall wird er bejubelt und steht mit seinem Erfolgssong «Ich bin kein Eskimo» auf Platz 1 der Hitparaden – von Grönland bis Japan. Er wird herumgereicht, ist aber nur müde in der Luxus­suite des Hotels Glanzundgloria, wo er nicht schlafen kann, weil er keinen Platz für seine Hängematte findet. Er sehnt sich nach Kokosnusskoteletts und Olan­na­schnitzel und träumt von Rosa (Barbara Schedel), die sich von der kleinen Insel aus in die große Welt aufmacht, um ih­ren Freund zu suchen. Als sie ihn schließ­lich findet, reisen die beiden zu­rück in die Südsee – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2006
Rubrik: Magazin, Seite 24
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gounod: Roméo et Juliette

Type Casting in der Oper ist ein heikles Thema und dürfte eigentlich keine Rolle spielen, doch dieses Stück bildet eine Ausnahme: Wenigstens ansatzweise glaubwürdig sollte ein Roméo sein. Ramon Vargas ist das nicht. Naiv lä­chelnd und mit dem unwiderstehlichen Charme eines Baby-Elefanten tappst der über die Bretter. Von Schwärmerei, Liebesrausch, Verzweiflung keine...

Allzu vergnüglich

Der Tenor der Pausengespräche war eindeutig: Selten so gut unterhalten. Stimmt: Regisseur Johannes Schaaf lässt das Personal mindestens ebenso munter wirbeln  wie die Drehbühne. Das Timing stimmt, die Pointen da Pontes und Mozarts werden präzise umgesetzt. Schaut man sich zudem die historisierende Ausstattung von Stefan Aarfing an, fragt man sich, ob denn da noch...

Eine Frage der Reihenfolge

Warum ist es für Firmen interessant, Kultur zu fördern?
Zunächst muss man Kultursponsoring kurz definieren: Der Begriff wird ja oft sehr weit gefasst, wenn man dazu zum Beispiel auch Spenden oder mäzenatische Mittel zählt. Kultursponsoring ist im Gegensatz zur Spende eine Zusammenarbeit von Unternehmen und Kulturinstitutionen, in der das Unternehmen für seine...