Kleine Truppe, ganz groß

Gluck: Iphigénie en Tauride Sydney / Pinchgut Opera

Australien ist angesichts seiner Größe und dünnen Besiedlung kaum in der Lage, eine Alte-Musik-Szene zu kultivieren, die den Namen verdient hätte. Viele der versiertesten Musiker des fünften Kontinents haben längst ihre Koffer gepackt und sich einen Platz in den führenden Originalklangkörpern Europas gesucht.

Doch Pinchgut Opera hatte die blendende Idee, einige der «Ausgewanderten» für die Dauer einer kurzen Spielzeit nach Hause zu holen und sie mit ihren daheimgebliebenen Kollegen zusammenzuführen: So kam ein Orchester zustande, das der besten internationalen Konkurrenz das Wasser reichen kann.

Seit nunmehr zwölf Jahren bringt die unabhängige Kompanie mutiges, innovatives Barockmusiktheater auf die Bühne von Sydneys Angel Place Recital Hall – seit diesem Jahr sogar zwei Produktionen jährlich statt wie bisher nur einer. Die Vorstellungen sind in der Regel ausverkauft, das Publikum ist zunehmend international. In dieser Neuproduktion von Glucks «Iphigénie en Tauride» – die zweite Aufführung des Werks in Australien und die erste Oper des Komponisten, die hier auf Originalinstrumenten gespielt wird – wirft Pinchgut einen schonungslosen Blick auf eine Frau am Rande des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Shirley Apthorp

Weitere Beiträge
Domestizierter Western

Auf den ersten Blick scheint das Geschehen das ruppig düstere Vorspiel zu konterkarieren: Auf der Bühne steht ein Karussellpferd, ein kleiner Junge mit Cowboyhut sitzt darauf. Doch die Idylle trügt. Denn die Eltern im domestizierten Western-Look kümmern sich kaum um das Kind, das mit seiner Spielzeugpistole immer wieder auf die Mutter zielt. Ist das der kleine...

Unerreichbar nah

Der Bahnhofslautsprecher weiß es genau: Der Zug Nummer 1866 hat 148 Jahre Verspätung. Die Straßburger Premiere widerlegt die Ankündigung spielend und tanzend. Offenbachs Opéra bouffe «La Vie parisienne» (stimmt: Jahrgang 1866) ist in Wahrheit überpünktlich – meint: so genau auf dem Punkt, wie eine Vergegenwärtigung Maître Jacques’ nur sein kann. Die Deutsche Bahn,...

Alles spricht

Niccolò Jommelli, dessen Schaffensperiode sich von 1737 bis 1772 erstreckt, ist mit Abstand der begabteste und interessanteste italienische Opernkomponist jener Dekaden, ja sogar eine der bedeutendsten Erscheinungen des gesamten 18. Jahrhunderts», so David Kimbell in seinem Standardwerk «Italian Opera». Und der britische Gelehrte stellt fest: «Keinem andern großen...