Kleine Leut’ ganz groß

Fundstücke von Hans Gál, Friedrich Goldmann und Mieczyslaw Weinberg auf Berliner Werkstattbühnen

Jede Köchin muss in der Lage sein, die Staatsmacht auszuüben», lässt sich Lenin im Programmheft zitieren. Bevor das allerdings geschehen kann, gilt es erst einmal Tabula rasa zu machen in den eigenen vier Wänden. Von denen kann in der Oper «Wir gratulieren» von Mieczyslaw Weinberg zwar nicht die Rede sein; zwei Akte lang spielt sie in der Küche eines hochherrschaftlichen Hauses. Aber am Ende erstürmt das «verfluchte Pack», wie Madame das Dienstpersonal abschätzig tituliert, die Beletage, und dann ist es vermutlich aus mit den bestehenden Klassenverhältnissen.



Doch das ist eine andere Geschichte. Weinberg erzählt uns, das Theaterstück «Masel tov» von Scholem Alejchem aufgreifend, von den Voraussetzungen, die zum revolutionären Aufbegehren führen. Die Köchin Bejlja hat anfangs jedenfalls andere Sorgen. Früh verwitwet, ersehnt sie sich einen Mann, während sie ihren ganzen Frust in den Teig hineinknetet. Da kommt ihr Reb Alter gerade recht. Der Hausierer ist zwar auch nur ein armer Schlucker, hat aber «Das Kapital» von Karl Marx im Gepäck, und dessen Erkenntnisse warten nur darauf, mit Hilfe eines blutjungen Domestiken-Pärchens in die Praxis umgesetzt zu werden.

Zum Umsturz unter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Rap mit Rossini

Noch zu Zeiten Gioacchino Rossinis aßen die armen Bauern und Handwerker fast nie Fleisch, und an Freitagen und in der vorösterlichen ­Fastenzeit verbot ihnen die christliche Sittenlehre, das zu essen, was sie ohnehin nicht hatten. Auch fromme Monsignori und weltliche Herren übten sich in strengem Verzicht – zungenschnalzend mit Fluss­krebsen, Muscheln, Hummern,...

Alles Show, das mit der Freiheit

Warum ist die eine Oper erfolgreich und die andere nicht? Rossinis «Wilhelm Tell» quillt über vor schönen Melodien, wirksam instrumentierten Szenen, massenkompatiblen Arien und stimmungsvollen Ensembles. Und doch hat sich nur die Ouvertüre als Wunschkonzert-Schmankerl etablieren können. Womöglich war das letzte Werk des Maestros aus Pesaro zu überraschend für seine...

Irrsinnig verwirrend

Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik mischen gern Klassiker mit Raritäten. In diesem Sommer gab es Claudio Monteverdis «L’incoronazione di Poppea» als Repertoire-Kernstück – und dazu «La Stellidaura vendicante» des weitgehend vergessenen Komponisten Francesco Provenzale (1624-1704).

Provenzale? Schrieb der nicht Kirchenmusik? Ja, aber auch die kennt kaum...