Klein, aber oho!

Das Frankfurter Format «... à trois» hat sich einen festen Platz in der Opernwelt erobert und seit gut einem Jahr auch eine eigene Spielstätte in der Volksbühne

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die «Frankfurter Rundschau» über die klavierspielende Chansonnière Sabine Fischmann – und Rhodri Britton, Pianist und Opern-Vollprofi mit Kapellmeister-Vita u. a. in Dortmund und Mainz.

Beide hatten in Quasts «Blaubart» deutlich mehr von der Handlung verstanden als bei so mancher großen vollszenischen Produktion – und bemerkten erst hinterher, dass das meiste davon nicht real, sondern in der durch die Aufführung angeregten Fantasie stattgefunden hatte. Als Quast Fischmann dann 2006 fragte, ob sie in Salzburg an einem «Don Giovanni» in Dreierbesetzung mitwirken wolle, sagte sie sofort zu. Das Ergebnis war so überzeugend, dass «Don Giovanni à trois» noch im selben Jahr bei den dortigen Festspielen gezeigt wurde. Das Format «… à trois» war geboren und hat sich seitdem stetig weiterentwickelt.

Was aber macht die künstlerisch ernsthafte, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Stephan Knies

Weitere Beiträge
Zeitgemäß

Kann man den Besuch einer Webseite wirklich mit einem realen Theater- oder Konzertbesuch aufrechnen? Was passiert eigentlich nach dem berühmten Klick so alles nebenher im Homeoffice? Und wie oft läuft eine virtuelle Vorstellung tatsächlich nur als mediales Hintergrundrauschen oder wird nach wenigen Minuten wieder abgebrochen? Eigentlich höchste Zeit, diesen Fragen...

Genuin lyrisch

Die Werke des von den Nazis ins englische Exil vertriebenen Österreichers Hans Gál (1890–1987) wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt. Osnabrück spielte 2017 die dramatische Ballade «Das Lied der Nacht» (OW 6/2017), Heidelberg 2020 die fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» (OW 5/2020). Anderes aus dem umfangreichen Schaffen des...

Personalien, Meldungen Mai 2021

JUBILARE

Roderick Kennedy absolvierte seine Gesangsausbildung bei Otakar Kraus in London, wo auch 1976 seine Bühnenkarriere begann. Am Royal Opera House übernahm der Bassbariton Rollen wie Kuno im «Freischütz», Ratcliffe in «Billy Budd», Angelotti in «Tosca», Ashby in «La fanciulla del West« und wirkte in der Uraufführung von Michael Tippetts «The Ice Break» (1977)...